Einsatz in eiskaltem Wasser wurde abgebrochen

Taucher suchten Tresor in der Lahn

Marburg. Auf der Suche nach einem gestohlenen und versenkten Tresor sind Polizeitaucher in Marburg in die eisige Lahn gestiegen. Gefunden haben sie allerdings nichts, weil die Technik in dem kalten Wasser nach wenigen Minuten versagte.

Nach Angaben der Beamten waren die Taucher am Dienstag eigentlich gewappnet gewesen, bis zu einer Stunde unter dem Eis der an dieser Stelle zugefrorenen Lahn zu bleiben. Doch wichtiges Zubehör, das zur Atmung benötigt wird, sei einmal nach 17 und einmal nach zehn Minuten vereist, und die Tauchgänge hätten aus Sicherheitsgründen gestoppt werden müssen.

Sobald das Wetter wieder besser wird, soll weitergesucht werden. Der Tresor gilt als wichtiges Beweismittel bei den Ermittlungen gegen ein mutmaßliches Einbrecherduo.

Der Hintergrund: Am 31. Januar hatte die Polizei in Marburg nach einen Einbruch in ein Lebensmittelgeschäft in Lohra-Altenvers die beiden mutmaßlichen Täter festgenommen. Schnell erhärtete sich der Verdacht, dass die polizeibekannten Männer alleine, zusammen oder mit wechselnder Besetzung für weitere Einbrüche verantwortlich sind. Die Ermittler gingen bei dem Tauchgang nun einem konkreten Hinweis nach: Demnach sollen die Täter den gestohlenen kleineren Wandtresor in der Lahn versenkt haben. (nh/mam)

Quelle: HNA

Kommentare