Tausend Besucher auf dem Hof Graß beim Fest der Geismarer Landjugend

Das Bierlied : Auch der Männergesangverein Geismar leistete musikalische Beiträge zum ersten Rullwahnschen Markt auf dem Hof der Familie Graß.

Geismar. Dampfende Kartoffeln, selbstgemachtes Eis und dazu noch Tanz und Musik – der erste „Rullwahnsche Markt“ im Frankenberger Stadtteil Geismar war ein voller Erfolg. Die Veranstalter von der Geismarer Landjugend zeigten sich begeistert über die Resonanz von mehr als tausend Besuchern, die zum Hof der Familie Graß gekommen waren.

Bei strahlendem Sonnenschein nach einem verregneten Vormittag boten regionale Direktvermarkter neben selbst hergestellten Handarbeiten auch Käse-, Wurst- und Honigprodukte an. Der Geismarer Heimat- und Kulturverein zeigte, wie aus Flachs Leinen hergestellt wird, ein Kartoffeldämpfer aus Laisa brachte leckere Kartoffeln zum sofortigen Verzehr hervor und alte Traktoren warteten mit blank geputzten Motorhauben auf die staunenden Blicke der Besucher.

Die Kinderlandjugend Geismar tanzte auf der sommerlich dekorierten Aktionsbühne, der Männergesangverein und die Trommel- und Gitarrengruppe aus dem Frankenberger Stadtteil sorgten für musikalische Unterhaltung.

Mit einer Spielwiese, auf der eine Hüpfburg, das Spielmobil und ein Stand der Stadtjugendpflege aufgebaut waren, sorgte die Geismarer Landjugend auch für die jüngsten Besucher für spannende Unterhaltung. Derweil hatten die Geismarer Landfrauen alle Hände voll zu tun, um die hungrigen Mäuler zahlreicher Besucher mit Schepperlingen zu stopfen, die auf einer heißen, gusseisernen Pfanne traditionell gebacken wurden.

Scheune, Stall und Garten der Familie Graß glichen einem großen Marktplatz, auf dem ein buntes Treiben herrschte.

Den Markttag eingeleitet hatte am Abend zuvor bereits ein Tanzabend zur Musik des Duos „Twenty-One“, das für viel Stimmung gesorgt hatte.

Von Detlef Ochse

Quelle: HNA

Kommentare