Jubiläum in Rosenthal

Tausende beim stehenden Festzug

+
Klaus-Dieter Arnold vom Laisaer Heimatverein zeigte, wie am Webstuhl gearbeitet wurde.Fotos: Jürgen Jacob

Rosenthal - Tausende Besucher sind am Sonntag durch Rosenthals Straßen geströmt. Auch wenn es im weitläufigen Gebiet des stehenden Festzuges immer ausreichend Platz gab, waren doch mehr als 2500 Besucher in der Feststadt unterwegs, um beim Höhepunkt des Jubiläumsjahres zum 675-jährigen Bestehen dabei zu sein.

Schon bei der Begrüßung hatte Bürgermeister Hans Waßmuth auf die wechselhafte Entwicklung des Ortes hingewiesen. Die Ehrengäste, darunter zahlreiche Bürgermeister aus der Umngebung, wünschten dem Tag einen guten Verlauf. Und dies wurde dann auch wahr: bis auf ein paar Regentropfen blieb es den ganzen Tag trocken und mehr Gäste als erwartet kamen, um mitzufeiern.

Auf zwei Aktionsbühnen wurden viele Aktionen geboten. Heimische Chöre, Tanzgruppen und Musiker gestalteten das bunte Programm. In den Straßen gab es altes Handwerk, wie beim Seilemacher oder Weben zu sehen. Die „Steeklopper Mornshausen“ präsentierten Arbeiten im Steinbruch. Anziehungsmagnet waren auch die mehr als 50 historischen Traktoren und mehr als 30 Motorräder aus vergangenen Jahrzehnten.

Die Landfrauen hatten eine historische Kaffetafel vorbereitet und auch sonst gab es zahlreiche Stände mit Verpflegung. Viele Rosenthaler Vereine präsentierten sich und boten ein buntes Bild. Am Ende zeigten sich die Verantwortlichen sehr zufrieden und sind sicher, dass damit der Höhepunkt des Jubiläumsjahres gelungen ist. Eine Veranstaltung folgt noch, am 11. Oktober findet der dritte Teil des Grenzgangs statt. (jj)

Kommentare