Im Teichgelände wird Quelle nach Dr. Ernst Sobotha benannt

+
Kohlefund im Nuhnetal: Lehrwanderungen, zu denen Dr. Ernst Sobotha bis ins hohe Alter für die Kreisvolkshochschule einlud, boten immer Überraschungen.

Frankenberg. Mit der offiziellen Benennung einer Quelle im Teichgelände will der Magistrat der Stadt Frankenberg am heutigen Freitag ab 14 Uhr an das Lebenswerk des verdienten Frankenberger Bürgers Dr. Ernst Sobotha (1901-1992) erinnern.

Er hat nicht nur Generationen von Edertalschülern in Chemie und Geografie unterrichtet und sie bis in sein hohes Alter bei Projekten wie „Jugend forscht“ pädagogisch begleitet, sondern mit rund 300 Veröffentlichungen und Beiträgen zu hydrogeologischen Fachtagungen auch als Geowissenschaftler internationale Anerkennung erworben.

Über vier Jahrzehnte überwachte Dr. Sobotha regelmäßig durch Beprobungen die Wasserquellen in Stadt und Altkreis Frankenberg, er sammelte sorgfältig ihre Daten zur Qualität und wies warnend auf mögliche Umweltbeeinträchtigungen hin.

40 Exkursionen

Mit 40 Exkursionen, deren Ergebnisse er mit Protokollen und Skizzen festhielt, führte er für die Kreisvolkshochschule Jugendliche und Erwachsene in die Geogeschichte der Region ein. Aktiv arbeitete der Hydrogeologe für den Hessischen Heimatbund und den Frankenberger Geschichtsverein.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare