Telekom will Internet-Glasfaserkabel nach Dodenau oberirdisch verlegen

Dodenau. Das schnelle Internet für Dodenau kommt – nur wann, das kann bisher noch niemand ganz genau sagen. Über den Stand der Dinge hat Reiner Zissel, Büroleiter der Battenberger Stadtverwaltung, auf Anfrage der HNA informiert.

Anders als bisher geplant will die Telekom das Glasfaserkabel vom Auhammer bis in die Ortslage von Dodenau nun nicht als Erdkabel, sondern als Freileitung verlegen.

„Aus unserer Sicht ist dagegen nichts einzuwenden“, sagte Reiner Zissel. Eine Freileitung sei vermutlich kostengünstiger. Beschlossen hatte das Stadtparlament, den bisher in Sachen Internet unterversorgten Stadtteil Dodenau per Kabel zu versorgen. Mit der teilweise vorhandenen Funktechnik hatte es in der Vergangenheit desöfteren Probleme gegeben (HNA berichtete).

Veranschlagt war die Verlegung eines Glasfaserkabels vom Eisenwerk Hasenclever nach Dodenau mit rund 174.000 Euro. Die Stadtverordnetenversammlung hatte beschlossen, sich mit bis zu 70.000 Euro an den Kosten zu beteiligen. Wirtschaftsminister Dieter Posch hatte zwischenzeitlich eine Landesförderung für das schnellere Internet in Dodenau zugesagt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare