Theater zeigt Schülern, was Mobbing bedeutet

Frankenberg. Welche Ausmaße Drangsalierungen und Psychoterror in der Schule per Handy und Internet annehmen können, wurde 350 Schülerinnen und Schülern in der Frankenberger Ederberglandhalle verdeutlicht.

Die Jungen und Mädchen im Alter von neun bis zwölf Jahren verfolgten das Theaterstück „Rausgemobbt“ des Kölner Ensembles „Comic on!“

Stadtjugendpflegerin Heike Höhl hatte das Gastspiel organisiert. Im Anschluss stellten sich die Schauspieler der Diskussion mit ihrem jungen Publikum.

Die Jungen und Mädchen im Publikum waren sich einig: Eine Beleidigung ist zwar unschön, aber noch kein Mobbing. Cyber-Mobbing sind Drangsalierungen per Handy und Internet. Wer die falsche Einstellung in Internet-Netzwerken wählt, macht seine persönlichen Daten allen zugänglich.

Bei den Gründen für den Psychoterror gab es durchaus unterschiedliche Ansichten. Dabei waren die Schüler der Ortenberg-, Friedrich-Trost- und Edertalschule sichtlich beeindruckt. Schließlich hatte ihnen das Ensemble zuvor in drastischen Spielszenen vor Augen geführt, welche Folgen das Mobbing (von engl. to mob = anpöbeln, bedrängen) haben kann. (jce)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Eisenberg

Kommentare