Hatzfelder Kinderwelt 2011 – Abschlussveranstaltung in der Möllenbachschule

Ferienspiele Hatzfeld: Von Theater bis Zirkus war alles dabei

Gekonnt: Die Akrobatinnen „Tip-Tap-Top“ zeigten Parterreakrobatik (links Merle Freitag, Mitte Angela Ambrosini, im Schulterstand Janine Bende) Foto: Kiesant

Hatzfeld. Bei den Ferienspielen „Hatzfelder Kinderwelt 2011“ konnten Kinder aus der Kernstadt und den Stadtteilen 13 Veranstaltungen wahrnehmen, vorbereitet und organisiert von der Reservistenkameradschaft Hatzfeld, den Landfrauen Hatzfeld, dem „Plattschwatzverein“, dem Kinderfreundeverein Hatzfeld und dem CVJM Hatzfeld in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Hatzfeld und der Evangelischen Gemeinschaft.

Aus dem Stadtteil Reddighausen beteiligten sich die Chorgemeinschaft Reddighausen, der VVV Reddighausen sowie der Reiterhof am Lehmberg, aus Eifa der TSV. Zusätzlich beteiligt war Hessen-Forst.

Engagement der Vereine

Erika Lotz, Vorsitzende des Ausschusses für Soziales, Jugend, Sport und Kultur, bedankte sich bei der abschließenden Veranstaltung im Amphitheater der Möllenbachschule für das Engagement der Vereine und Gruppierungen, das die Hatzfelder Ferienspiele zu einem Erfolg werden ließ.

Die Abschlussveranstaltung wurde mit einem Lied unter Leitung des Ferienspiel-Teams der Kirchengemeinde eröffnet. Dann trat „Gwendolina Wolkenschein“ (Bärbel Kandziora-Ambrosini) auf den Plan. Sie erzählte und spielte die fantasievolle Geschichte „Ein Schuh, ein Garten, ein Aschenputtel“. Die Grenzen zwischen Künstlerin und Publikum, zwischen Bühne und Zuschauerraum wurden aufgelöst, und so fanden sich dann Personen, die eben noch im Publikum saßen, plötzlich in der Rolle eines Buchfinks, eines Baumes oder des Aschenputtels mitten im Geschehen. Der Applaus galt sowohl „Gwendolina“ als auch ihren Komparsen, die sich mit großem Spaß in das Spiel einbeziehen ließen.

Stabpuppen und Akrobatik

Die Chorgemeinschaft Reddighausen hatte gemeinsam mit den Kindern Stabpuppen für das Stück „Wer hat Lilli wieder froh gemacht?“ und Fantasie-Musikinstrumente gebastelt. Erzählt von Gudrun Wiegand und gespielt von den Kindern mit ihren Puppen, erlebten die Zuschauer ein Märchen mit Prinzessin Lilli, Rittern, einem Drachen und Feen. Dann kam der Auftritt der Akrobatinnen „Tip-Tap-Top“, Janine Bende, Merle Freitag und Angela Ambrosini. Sie beeindruckten das Publikum nicht nur mit ihrer Einrad-Performance, sondern auch mit zirkusreifer Parterreakrobatik. (xk)

http://tiptaptop.de.vu

Quelle: HNA

Kommentare