Thomas Rampe leitet den Musikschulkreisverband

+
Wechsel im Vorstand: Thomas Rampe (links) ist neuer Vorsitzender des Musikschulkreisverbandes Waldeck-Frankenberg. Im Bild weitere Vorstandsmitglieder: (von links) 2. Vorsitzende Birgit Gabriel, Beisitzer Martin Thonemann, Beisitzerin Dr. Anneli Freitag-Schickram, Schriftführerin Corinna Gehring und Schatzmeister Klaus Hartmann.

Frankenberg. Thomas Rampe ist neuer Vorsitzender des Musikschulkreisverbandes Waldeck-Frankenberg. Der 46-jährige Röddenauer, der zuvor den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden bekleidet hat, löst damit den langjährigen Vereinsvorsitzenden Bernhard Weller ab.

Weller hatte das Amt auf eigenen Wunsch zur Verfügung gestellt.

Bernhard Weller habe schon im vergangenen Jahr erklärt, dass er sich aus der Arbeit ausklinken wolle, teilte Schatzmeister Klaus Hartmann in der Jahreshauptversammlung mit. In seiner Ansprache würdigte Hartmann die langjährige Arbeit Wellers. Der bisherige Vorsitzende nahm an der Sitzung nicht teil, Weller war seit 1997 im Vorstand tätig, zuletzt 14 Jahre lang als 1. Vorsitzender.

Nachwahlen waren zudem für das Amt des Schriftführers, des zweiten Vorsitzenden und für einen Beisitzer nötig (siehe Kasten rechts „Vorstand“).

Freuen können sich die Eltern der rund 2700 Schüler, die in den Musikschulen des Musikschulkreisverbandes an den Standorten Frankenberg, Bad Arolsen, Bad Wildungen und Korbach unterrichtet werden: Eine ursprünglich ab 1. August 2014 geplante Erhöhung der Unterrichtsgebühren in Höhe von zwei Prozent wird ausgesetzt. „Sowohl die Musikschulkonferenz als auch der Vorstand haben sich gegen eine Erhöhung ausgesprochen“, teilte Klaus Hartmann mit.

Nachdem der Vorstand ein Augenmerk vor allem auf eine Erhöhung der Zuschüsse vom Kreis gerichtet hatte, sei dies nun gelungen. Der Kreisausschuss habe eine Erhöhung um 30 000 Euro auf nunmehr 111 360 Euro beschlossen. Diese Erhöhung sei inzwischen auch vom Regierungspräsidium genehmigt worden, berichtete Thomas Rampe.

Ob die Musikschule Frankenberg Unterrichtsräume im Frankenberger Bahnhof beziehen kann, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Kommentare