Party im Klimperkasten

"ThunderNight" rockt durch die Nacht

+
Die Musiker der Bottendorfer Band „ThunderNight“ spielten im Klassiker der RockGeschichte. Mit „Verdamp lang her“ von BAP rundeten sie einen stimmungsgeladenen Abend ab.Fotos: Katharina Beule

Frankenberg - Erst die Feuerzeuge im Takt der Musik schwenken, dann die Haare - "ThunderNight" hat am Samstag im Klimperkasten für beides die Gelegenheit geboten. Erst stimmten sie ruhige Töne an, später rockten sie noch einmal die Bühne.

Neben „ThunderNight“ rockte auch „Green Canteen“ die Bühne und brachte die Besucher des Konzerts im Klimperkasten zum Mitsingen und tanzen. Der Funke sprang schnell über auf die zahlreichen Besucher. Vor der Bühne tanzte sich das Publikum warm und auch in den hintersten Reihen sangen die Rock-Fans die bekannten Lieder lauthals mit. Kein Wunder, denn „ThunderNight“ spielte bekannte Rock-Klassiker, und das so, wie es sein soll: Ehrlich, laut und mit viel Spaß. Für Fans der leisen Töne hatten die fünf Musiker zunächst ein „unplugged“ Set zusammengestellt, ohne viel technischen Schnickschnack, dafür mit umso mehr Gefühl.

Dann machte die Band die Bühne frei für die Rock-AG der Edertalschule, die etwas härtere Töne anschlug. Seit einem Jahr stehen Manuel Cronau, Phillipp Boos, David Ernst, Pierre Zissel und Luisa Körner als „GreenCanteen“ auf der Bühne. Die fünf jungen Musiker spielten mit viel Spaß und Können bekannte Lieder wie „Ein Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller oder „Holiday“ von Green Day und begeisterten damit die Besucher.

Dann wurden die Stecker der Instrumente wieder eingesteckt und die Verstärker aufgedreht - „ThunderNight“ stürmte noch einmal die Bühne und rockte in die verschneite Nacht.

von Katharina Beule

Kommentare