Einrichtung hatte zum Tag mit Flohmarkt und Tombola eingeladen

Tierheim öffnete die Türen

Tombola: Sandra Hesse (links, ehrenamtliches Vorstandsmitglied) und Marina Plehn verkauften Lose. Foto: Neumann

Schreufa. Das Tierheim am Ortseingang hat sich mit einem Tag der offenen Tür für seine Vierbeiner stark gemacht. Mit dem Erlös soll ein neuer Anbau für die zahlreichen Katzen entstehen. Zudem sollte die Veranstaltung den Besuchern die im Heim untergebrachten Tiere näherbringen.

Heimleiterin Judith Beinhauer stellte die zu vermittelnden Hunde vor. Sie erklärte, dass jeder etwas für die Tiere tun könne. Familien, welche sich keinen eigenen Hund zulegen wollen, sind von Montag bis Mittwoch und von Freitag bis Sonntag zwischen 15 und 17 Uhr herzlich willkommen, einen Hund des Tierheims spazieren zu führen.

Patenschaften möglich

Desweiteren führt das Heim zurzeit zehn Patenschaften. Diese Paten überweisen regelmäßig Spendenbeträge. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass gesunde, aber alte, oder nicht zu vermittelnde Tiere nicht eingeschläfert werden müssen, sondern weiterhin im Tierheim betreut werden können. Manche Besucher haben sich noch an Ort und Stelle für eine Patenschaft angemeldet und so deutlich gemacht, dass „auch die heimatlosen Tiere unsere Zuwendung verdienen“, wie Heimleiterin Judith Beinhauer sagte.

Für die Besucher gab es auch Kulinarisches: Sie sind mit Kaffee und Kuchen sowie Rostbratwürstchen und kühlen Getränken bewirtet worden. Auf dem Flohmarkt verkauften die, zum großen Teil ehrenamtlichen, Mitarbeiter des Tierheims unter anderem Haushaltswaren und Kinderspielzeug.

Bei einer Tombola gab es Preise zu gewinnen, welche die Firmen aus den umliegenden Kommunen gestiftet hatten – jedes zweite Los gewann. (nm)

Quelle: HNA

Kommentare