Tierheime im Landkreis Waldeck-Frankenberg überfüllt

Waldeck-Frankenberg. Die Tierheime im Landkreis sind voll. Allerdings nicht wegen der vielen an der Autobahn ausgesetzten Hunde, wie man denken könnte.

Viele Tierbesitzer der Region nutzen das Angebot, ihre Haustiere für die Urlaubszeit in Pension zu geben. Und der Platz dafür ist begrenzt.

Der Sommer füllt aber auch aus anderen Gründen die Tierheime: „Bei uns sind vor allem die vielen Katzen ein Problem“, sagt Barbara Wachtendorf, Tierheimleiterin in Frankenberg. Weil die Leute ihre Tiere nicht kastrieren ließen, bekomme das Tierheim täglich Katzenjunge. Die Zahl der Hunde sei konstant: „Wir haben aber gerade neun Pensionshunde, das ist die Obergrenze“, sagt Wachtendorf.

Norman Siegel, Vorsitzender des Tierschutzvereins Vöhl, sieht einen Mangel an Raum für Fund- und Pensionstiere im Kreis. „Wie vermutlich alle Einrichtungen sind auch wir bis unter das Dach gefüllt.“ Der Verein führt einen Gnadenhof, der auch Großtiere aufnimmt.

Nadine Hankel, Tierpflegerin im Tierheim in Korbach, bestätigt das: „Wir sind voll, sowohl mit Fund- als auch mit Pensionstieren.“ Es kämen noch immer Anfragen von Leuten, die ihre Tiere für die Urlaubszeit abgeben möchten. Diese müsse sie aber ablehnen, sagt Hankel.

Von Sina Beutner

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

 

Quelle: HNA

Kommentare