Frankenberg

Tierschau „Die Welt der Riesenspinnen“ - Video

+

- Frankenberg (r). Hunderte Besucher haben Riesenspinnen bei einer Ausstellung am Sonntag in der Ederberglandhalle besichtigt.

„Theraphosa blondi“ ist ihr Name, sie ist die wahrscheinlich größte Spinnenart der Welt. Bis zu 15 Zentimeter werden ihre Beine lang und bis zu 30 Zentimeter Spannweite erreicht sie, wenn sie ausgewachsen ist. Die Riesenspinne war nur eine von den knapp 100 Spinnen und Insekten, die am Sonntagnachmittag in der Ederberglandhalle zu bestaunen waren. Zu den Insekten zählten zum Beispiel Riesentausendfüßler, Riesenastschrecken und Scorpione. Vor den Terrarien konnte man mich sicherem Abstand, oder auch ganz nah, die Welt der Tiere bestaunen. Einige sponnen Netze, andere warteten auf die nächste Heuschrecke, die ins Netz geht, und manche waren wegen ihrer guten Tarnung nur bei genauerem Hinsehen zu erblicken. Eine der Riesenastschrecken war von den Ästen fast nicht zu unterscheiden. Unglaublich, unfassbar, unsichtbar.Die meisten Spinnen konnte man jedoch auf den ersten Blick ausmachen, auch wenn sich manche in Netzen und Höhlen verkrochen hatten. Vielen Menschen sind die großen Spinnen unheimlich, etwa jeder dritte leidet an Arachnophobie, der Spinnenangst. Am Wochenende haben sich in der Ederberglandhalle viele Menschen dieser Angst gestellt und haben zum ersten mal eine große Spinne auf die Hand genommen. Dazu zählten Erwachsene, aber auch Kinder. Bei den Kindern war der Mut sogar größer.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 28. September

Hier geht's zum Video:

Kommentare