Tochter von Bürgermeister Falkenstein ist in Florenz treue HNA-Leserin

HNA-Lesen in Florenz: Dagmar Romei geb. Falkenstein liest auf ihrem Balkon in Italien genüsslich die Frankenberger Allgemeine. Das Foto hat ihr Ehemann Remo gemacht.

Frankenberg. Die Frankenberger Allgemeine hat eine Leserin in Italien. Und das seit 52 Jahren. Dagmar Romei (74) informiert sich durch die Lektüre über das Geschehen in Frankenberg. Sie ist die Tochter des ehemaligen Frankenberger Bürgermeisters Wilhelm Falkenstein.

Er war es auch, der ihr 1960 ein HNA-Abo schenkte. Nachdem ihr Vater 1948 Bürgermeister in dem Illerstädtchen geworden war, zogen 1949 auch die damals Elfjährige mit Mutter Gisela und dem drei Jahre älteren Bruder Henning nach Frankenberg. Die beiden Kinder besuchten die Edertalschule. „Wir waren nach dem Krieg 60 Schüler in einer Klasse. Die Lehrer waren uralt“, erinnert sie sich.

Als Jugendliche war Dagmar Falkenstein freie Mitarbeiterin der HNA und berichtet über das Vereinsgeschehen. Nach dem Abitur absolvierte sie eine Ausbildung zur Bibliothekarin und war an der Unibibliothek in Marburg tätig. Über eine Freundin lernte sie in Frankenberg den Italiener Remo Romei (heute 83) kennen und zog nach Florenz. „Das habe ich bis heute nicht bereut“, sagt sie.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Sonntagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare