Nach Unfall zwischen Haina und Löhlbach

Unfall mit zwei Toten: Gericht spricht 19-jährigen Fahrer frei

Todesfahrt: Gericht spricht 19-jährigen Fahrer frei

Frankenberg. Mit einem Freispruch endete am Donnerstag vor dem Frankenberger Amtsgericht das Strafverfahren gegen einen 19-jährigen Schüler.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem jungen Mann vorgeworfen, fahrlässig einen schweren Unfall verursacht zu haben, bei dem am 13. September 2009 zwei junge Mitfahrer im Auto des 19-Jährigen getötet und ein Ehepaar in einem entgegenkommenden Wagen schwer verletzt worden war.

Die beiden Todesopfer - 18 und 15 Jahre alt - waren Freunde des Angeklagten. Nach den Aussagen der Zeugen und dem Gutachten eines Kfz-Sachverständigen kam Richterin Andrea Hülshorst zu der Überzeugung, dass eine „Verkettung unglücklicher Umstände“ für den Unfall verantwortlich war. Fahrlässigkeit, etwa durch überhöhte Geschwindigkeit, könne man dem jungen Fahrer jedoch nicht vorwerfen. „Die moralische Schuld wird ihn aber ein Leben lang begleiten“, sagte Richterin Hülshorst.

Der Angeklagte hatte sich schriftlich und persönlich bei den Angehörigen seiner beiden verstorbenen Freunde und dem verletzten Ehepaar entschuldigt. „Ich bin jeden Tag mit diesem Unfall konfrontiert. Ich will nicht, dass die Leute denken, das fällt mir leicht“, sagte der Angeklagte in seinem „letzten Wort“ vor der Urteilsverkündung. Auch die Staatsanwältin hatte auf Freispruch plädiert. (off)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare