Michael Wentzel arbeitet für das Clubhotel "Haus am Stein"  

Busfahrer aus Burgwald begleitete israelische Musiker 

+
Die israelische Musik- und Tanzgruppe Sheketak hinterließ beim Burgwalder Busfahrer Michael Wentzel bleibende Eindrücke. Der 58-Jährige durfte die Musiker während ihrer Deutschland-Tournee begleiten und bekam zum Abschied ein T-Shirt mit Autogrammen. 

Burgwald. Sie haben alle unterschrieben: Stolz hält Michael Wentzel das T-Shirt mit dem Logo der israelischen Tanz- und Musikgruppe Sheketak hoch.

Das Erinnerungsstück mit Autogrammen haben ihm die Musiker zum Abschied geschenkt. „Das war zum Ende unserer gemeinsamen Tour eine wunderbare Überraschung“, sagt der 58-jährige Burgwalder, der völlig ins Schwärmen gerät, wenn er an die Zeit Anfang April diesen Jahres zurückdenkt.

Busfahrer für Clubhotel

Michael Wentzel arbeitet als Busfahrer für das Clubhotel „Haus am Stein“ in Winterberg-Züschen. Er fährt Gäste, die für ihren Aufenthalt in dem Hotel auch einen Bus-Shuttle geordert haben. Außerdem können die Busse des Hotels auch für Gruppenreisen gebucht werden. Vor knapp drei Wochen nutzte die israelische Musikgruppe Sheketak die Dienste bei ihrer Deutschland-Tour. Michael Wentzel war in dieser Zeit eine Woche lang ihr Busfahrer, was für ihn eine ganz besondere Erfahrung war.

Die israelische Musik- und Tanzgruppe Sheketak

„Ich habe die Gruppe gegen 19 Uhr in Düsseldorf am Flughafen abgeholt“, berichtet er. Schon am Anfang der Reise habe er gemerkt, dass es zwischen ihm und den Musikern aus Tel Aviv „richtig gut passt“. „Wir sind sofort ins Gespräch gekommen, haben uns auf Englisch ausgetauscht. Es ging dann in der Nacht noch nach Aurich in ein Hotel. Die Gruppe hatte ja am nächsten Tag in Emden ihren ersten Auftritt“, erinnert sich der 58-Jährige. Den Auftritt bekam der Busfahrer noch gar nicht richtig mit, weil er sich um den Bus kümmern und sich auch etwas ausruhen musste.

Beste Sicht aus der Regie

Einen Tag später ging es weiter nach Coesfeld bei Münster, am Abend wurde der Burgwalder dann von der geballten Power der Musikgruppe überrollt. „Das Konzert war ausverkauft, doch die Musiker haben dafür gesorgt, dass ich in der Regie sitzen durfte. Von dort habe ich das Programm verfolgt.“ Die zwölf Tänzer boten laut Wentzel eine atemberaubende Performance.

„Kombinationen aus rhythmischen Musiknummern und Tanzstilen wechselten sich mit interaktiven Videoeinspielungen ab. Das war eine energiegeladene Hip-Hop-, House-, und Elektro-Show.“ Wie oft und wie lange er während des Konzerts voller Begeisterung mitgeklatscht hat, weiß Michael Wentzel nicht mehr so genau. „Schon sehr, sehr häufig“, sagt er. Mit der Deutschland-Tournee habe die Musikgruppe aus Israel, die auch schon in anderen Ländern Europas und in den USA aufgetreten ist, ein Zeichen für Verständigung und Frieden setzen wollen.

Wer mehr über die israelische Musikgruppe Sheketak erfahren und sich die Musik anhören möchte, wird hier fündig

Was Michael Wentzel über das Leben in Israel erfahren hat, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare