Bei Chemie-Olympiade zweite Runde erreicht

Toller Erfolg für Michael Schiffner

Tolle Leistung: Der Frankenberger Michael Schiffner (Mitte) erreichte den 15. Platz unter den hessischen Teilnehmern der Internationalen Chemie-Olympiade. Mit ihm freuten sich Direktor Winfried Deichsel (links) und Lehrer Björn Croll. Foto:  Battefeld

Frankenberg. Toller Erfolg für den Frankenberger Michael Schiffner: Bei der Internationalen Chemie-Olympiade schaffte es der 18-jährige Oberstufenschüler bis in die zweite von insgesamt vier Runden. Unter den hessischen Teilnehmern kam Schiffner auf Platz 15.

In der zweiten Runde löste Michael Schiffner immerhin 86 Prozent der Aufgaben. „Diese Leistung ist phänomenal“, kommentierte Chemie-Lehrer Björn Croll das Abschneiden seines Schützlings.

Für den Einzug in die dritte Runde reichte es allerdings nicht: „Den Sprung in die dritte Runde haben bundesweit nur 60 Teilnehmer geschafft“, erläuterte Michael Schiffner gegenüber der HNA: In der dritten Runde müssten bei einem Treffen dann insbesondere experimentelle Aufgaben gelöst werden.

Trotzdem war Chemie-Lehrer Björn Croll von den Leistungen seines Schülers begeistert: „Das ist ein hervorragendes Ergebnis.“ Die Aufgaben seien „richtig, richtig schwer“ gewesen und gingen weit über das hinaus, was man normalerweise in der Schule lerne. „Die Aufgaben erfordern eher die Kenntnisse eines Chemiestudenten“, sagte Croll. Schon die Aufgaben der ersten Runde hätten das Schul-Niveau deutlich übertroffen.

„Ich habe insgesamt zwei Tage für die Lösungen in der zweiten Runde gebraucht“, berichtete der Frankenberger Hobby-Chemiker: In der ersten Runde seien die Aufgaben „noch relativ einfach gewesen“.

Sogar Länderwettkämpfe

Die Internationale Chemie-Olympiade wird übrigens vom Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik (IPN) angeboten. Wie Schulleiter Winfried Deichsel von der Edertalschule berichtete, werden von dieser Einrichtung sogar richtige Länderwettkämpfe ausgetragen. (bs)

Quelle: HNA

Kommentare