Tote Ente: Jugendliche geben Tierquälerei zu

Gemünden. Die Täter, die in Gemünden eine Ente mit einer Scherbe gequält und getötet haben, sind von der Polizei ermittelt worden.

Die Tat hatte sich auf dem Reitplatz in der Auestraße ereignet.  Die beiden jugendlichen Täter, darunter ist eine Täterin, wohnen laut Polizei beide in Gemünden. Als Tatmotiv hätten sie Langeweile angegeben.

Lesen Sie auch:

Ente gequält und mit Glasscherbe getötet

„In den polizeilichen Vernehmungen gestanden sie ihre Tat ein und gaben sich reumütig“, sagte ein Polizeisprecher. „Sie gaben auch den Einbruch in die Schiedsrichterhütte zu, an der noch ein weiterer Jugendlicher aus Gemünden beteiligt gewesen war. Dieser hatte mit der anschließenden Tierquälerei aber nichts zu tun“, so der Beamte.

Im Zuge der Ermittlungen hätten sich dann auch noch Hinweise auf einen Diebstahl ergeben, der den beiden nun ebenfalls zur Last gelegt werde. Die zwei sollen in einem Kosmetikstudio Bargeld aus einer Kasse gestohlen haben. Dieser Diebstahl sei erst jetzt im Zuge der polizeilichen Ermittlungen zur Tierquälerei angezeigt worden.

Die beiden Jugendlichen müssen sich nun wegen Diebstahls, Sachbeschädigung und quälerisches Töten eines Wirbeltieres verantworten. (nh/dau)

Quelle: HNA

Kommentare