Acht Mitarbeiter betroffen - Verwalter sucht Investor

Traditionsunternehmen Glas-Keil stellt Insolvenzantrag

Frankenberg. Die acht Mitarbeiter des Frankenberger Unternehmens Glas-Keil müssen um ihre Arbeitsplätze bangen: Die Firma hat beim Amtsgericht Marburg einen vorläufigen Insolvenzantrag gestellt.

Zur vorläufigen Insolvenverwalterin wurde die Marburger Rechtsanwältin Gundula Pierson bestellt – sie hatte zuletzt das Schreufaer Unternehmen Scholze vor dem Aus bewahrt. Die Anwältin hat sich auch schon einen ersten Überblick über Glas-Keil verschafft. Jetzt will sie für die Firma einen Investor finden.

Glas-Keil ist das zweitälteste Unternehmen in Frankenberg, 1867 war es von Philipp Heinrich Keil gegründet worden. 2008 hatte ein Handwerksmeister aus Salzgitter das Geschäft übernommen. (mjx)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare