Trägerverein braucht 50.000 Euro für Freibad in Rengershausen

+
Möchte das Freibad in Rengershausen mithilfe von Spenden erneuern: Gerhard Mohnke, Vorsitzender des Schwimmbadvereins Rengershausen. Investitionen in Höhe von 50.000 Euro sind geplant.

Rengershausen. Das Freibad in Rengershausen ist in die Jahre gekommen: Es stehen Erneuerungen in Höhe von 50.000 Euro an. Kleine Ausbesserungesarbeiten führte der Schwimmbadverein Rengershausen schon in den vergangenen vier Jahren aus.

„Jetzt ist aber der Punkt gekommen, an dem wir nicht mehr ausbessern können, sondern erneuern müssen“, erklärt Gerhard Mohnke, der Vorsitzende des Schimmbadvereins.

Das Bad ist inzwischen 36 Jahre alt. Seit 2008 wird es vom Schwimmbadverein betreut. Priorität hat nun die Erneuerung der Beckenfolie im Schwimmbecken. Aufgrund des Alters sei sie so spröde geworden, dass sie nicht mehr zu flicken ist. Die Kosten belaufen sich auf etwa 25.000 Euro. Eine weitere Baustelle ist die Filtertechnik: Weil sie undicht ist und tropft, muss sie ausgetauscht werden. Das wird den Trägerverein rund 10 000 Euro kosten.

Um den Ölverbrauch und die dafür anfallenden Kosten zu verringern, soll außerdem eine Absorber-Anlage auf das Dach des Schwimmbad-Häuschens gebaut werden. „Die sorgt dafür, dass das Wasser in kleinen Wasserleitungen von der Sonne erhitzt wird“, erklärt Mohnke. Somit werde die Öl-Heizung dann nur zu Unterstützung nachts gebraucht.

Bisher hält eine Heizung mit Heizöl das Wasser dauerhaft auf 24 Grad. Wegen des ständigen Wetterumschwungs in diesem Jahr sei der Heizöl-Verbrauch stark gestiegen: 5000 Liter mehr als im vergangenem Jahr. Die Anschaffung der Absorber-Anlage kostet etwa 10.000 Euro.

Damit alle Mängel beseitigt werden können, bittet der Schwimmbadverein Rengershausen um Spenden. Firmen im Umkreis von Frankenberg wurden beispielsweise per Post angeschrieben und um Hilfe gebeten.

Von Lena Wenzel

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare