Trauer um Burgwalds Altbürgermeister Fritz Thiele

+
Fritz Thiele: Der Altbürgermeister von Burgwald ist verstorben.

Bottendorf. Die Gemeinde Burgwald trauert um Altbürgermeister Fritz Thiele. Der 85-Jährige ist am Montag verstorben. Am kommenden Montag um 14 Uhr findet die Trauerfeier am Bottendorfer Friedhof statt.

Thiele wurde am 11. Dezember 1928 in Bottendorf geboren. Er absolvierte eine Verwaltungslehre im Frankenberger Landratsamt. Dort war er 25 Jahre beschäftigt, bis der Christdemokrat 1968 der erste hauptamtliche Bürgermeister in Bottendorf wurde.

Anfang 1974 bestellte ihn das Regierungspräsidium zum staatsbeauftragten Bürgermeister der Großgemeinde Burgwald, die zunächst ohne Bottendorf gegründet worden war. Nach der Kommunalwahl 1974 wählte ihn die Gemeindevertretung zum Bürgermeister der Großgemeinde.

Das Amt übte er mit großem Pflichtgefühl 17 Jahre lang aus. „Morgens der Erste, abends der Letzte“, so beschreibt Thiele sein Arbeitethos. In seiner Amtszeit wurden in allen fünf Ortsteilen Dorfgemeinschaftshäuser gebaut. Sparsamkeit war dabei sein oberstes Prinzip. Nur ungern ging er an die Rücklagen der Gemeinde, um zum Beispiel die Großsporthalle in Ernsthausen zu realisieren.

Als seine Ehefrau Gertrud im Juli 1987, kurz vor ihrem 58. Geburtstag, starb, war dies ein großer Schicksalsschlag. Thiele wollte damals vom Bürgermeisteramt zurücktreten, beschloss dann aber, weiterzumachen - bis 1991.

In anderen Ämtern blieb oder wurde Fritz Thiele auch nach 1991 noch etliche Jahre aktiv, sei es als Jagdvorsteher, Ortsgerichtsvorsteher, CDU-Kreistagsabgeordneter oder Vorsitzender des Männergesangvereins Bottendorf, um nur einige Ämter zu nennen.

Bis ihn eine Krankheit vor zirka vier Jahren zwang, kürzerzutreten, kümmert der Rentner sich bis um Haus, Hof und Garten und traf sich gerne mit den ehemaligen Bürgermeisterkollegen Lutz Klein (Battenberg), Manfred Steiner (Vöhl), Rudi Müller (Bromskirchen) und Robert Amend (Allendorf).

Und natürlich standen die Familie - zwei Töchter mit Ehemännern, drei Enkel, drei Urenkel - sowie Lebensgefährtin Marlene Vaupel, bei der er zuletzt in Gensungen lebt, im Mittelpunkt. (mab)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion