Allendorf

Ein treuer Diener der evangelischen Kirche

- Allendorf (Eder) (gi). Fritz Schwarz, der Ehrenvorsitzende des Allendorfer Kirchenvorstandes, starb am 10. März plötzlich und unerwartet im 80. Lebensjahr an Herzversagen. Der Verstorbene war Träger des Bundesverdienstkreuzes.

Fritz Schwarz, ein „Mann der Kirche“, ist am Sonntag auf dem Allendorfer Friedhof beerdigt worden. Eine große Trauergemeinde nahm Abschied von dem allseits geschätzten Mitbürger, der vielen ein Freund und Ratgeber war. 46 Jahre – mehr als die Hälfte seines Lebens – gehörte er dem Allendorfer Kirchenvorstand an und wurde dessen Ehrenvorsitzender. 24 Jahre lang war er Präses der Biedenkopfer Dekanatssynode, seit 1961 wirkte er als Synodaler. In dieser Zeit trug er fürsorglich Verantwortung für die Diakoniestation und für die Partnergemeinde Kituntu in Tansania/Afrika. Idealismus und Glauben Erst vor wenigen Tagen war Fritz Schwarz vom Präsidenten der Evangelischen Landeskirche von Hessen und Nassau, Dr. Volker Jung, für sein von Idealismus und tiefer Gläubigkeit geprägtes kirchliches Engagement geehrt worden (FZ berichtete am Montag). Seine ehrenamtliche kirchliche Laufbahn begann in den 1950er Jahren in den Kindergottesdiensten der damaligen Kirchspielgemeinden Allendorf (Eder), Battenfeld und Rennertehausen. In der Folgezeit unterstützte er den CVJM sowie den Allendorfer Posaunenchor und fungierte später auch als Mitglied des Seniorenbeirats seiner Heimatgemeinde. Fritz Schwarz wurde am 26. Mai 1931 in Stecken/Heiligenwalde bei Königsberg in Ostpreußen geboren. Nach Flucht und Vertreibung verschlug es die Familie ins obere Edertal. Fritz Schwarz absolvierte bis 1952 eine Lehre als Möbel- und Modelltischler. Von 1953 bis 1975 war er Modellschreiner bei der Eisengießerei Hasenclever und Sohn in Battenberg. Zusätzlich absolvierte er eine Ausbildung zum Industriemeister der Fachrichtung Metall. Bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1995 war er dann Abteilungsleiter der Modellschlosserei seines Arbeitgebers. Der Verstorbene engagierte sich darüber hinaus bei der Prüfungskommission der Industrie- und Handelskammer Kassel und war bis 1995 Mitglied des Prüfungsausschusses und von 1967 bis 1995 Mitglied diverser Prüfungskommissionen der Industrie- und Handelskammer Kassel für Facharbeiter in den Ausbildungsberufen Modelltischler, Modellschlosser und der Gießereiberufe. Für sein lebenslanges ehrenamtliches Mitwirken wurde Fritz Schwarz im März 2004 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen – eine Auszeichnung, die den stets hilfsbereiten und verbindlichen Empfänger damals ganz besonders erfreute. Die Allendorfer und das Dekanat Biedenkopf werden „ihren“ Fritz Schwarz schmerzlich vermissen. Allgemeine Anteilnahme gilt seiner Frau Hannelore und den erwachsenen Kindern und ihren Familien.

Kommentare