Triebwagen stößt mit umgestürztem Baum zusammen

Herzhausen/Schmittlotheim. Ein Triebwagen der Kurhessenbahn ist am frühen Mittwochmorgen mit einem Baum kollidiert, der auf die Bahnstrecke zwischen Korbach und Frankenberg gestürzt war.

Verletzt wurde niemand, nennenswerter Schaden entstand nicht. Feuerwehrleute räumten die Gleise. Die Strecke blieb zeitweise gesperrt, ist inzwischen aber wieder freigegeben.

Der Zug war gegen halb sechs von Korbach kommend in Richtung Frankenberg unterwegs, als es zwischen Herzhausen und Schmittlotheim, etwa in Höhe des Campingplatzes, mit einer umgestürzten Kiefer kollidierte. Dabei brach Stamm mit einem Durchmesser von etwa 25 Zentimetern durch, einige Stücke und Zweige des Baumes verteilten sich auf den Schienen. Weder der Triebwagenführer noch die wenigen Fahrgäste wurden bei dem Vorfall verletzt.

„Laut unserer Alarmierung sollte der Baum unter dem Zug verkeilt gewesen sein, das war aber nicht der Fall“, sagte der Vöhler Gemeindebrandinspektor Bernd Schenk vor Ort gegenüber 112-magazin.de. Die per Sirene und Funkmeldeempfänger gerufenen Einsatzkräfte aus Herzhausen und Schmittlotheim rückten mit mehreren Fahrzeugen und 18 Freiwilligen aus. Die Einsatzstelle lag am Waldrand unweit der Eder, der Zug war nach der Kollision noch etwa 150 Meter weitergefahren und stand an einem Bahnübergang. Dorthin waren neben der Feuerwehr auch der Notfallmanager der Kurhessenbahn und Beamte der Frankenberger Polizeistation geeilt.

Der Notfallmanager gab den Zug nach einer Begutachtung vor Ort wieder frei - mit etwa 20 Minuten Verspätung fuhr die Regionalbahn dann in Richtung Frankenberg weiter. Mit Muskelkraft und Motorsäge beseitigten die Feuerwehrleute die Hindernisse, ehe die ehrenamtlichen Helfer gegen 6.10 Uhr die Einsatzstelle verließen. „Die meisten von uns müssen jetzt direkt zur Arbeit“, sagte einer der Feuerwehrleute beim Abrücken.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion