Trotz Pflicht: Rauchmelder fehlen in vielen Wohnungen

Waldeck-Frankenberg. Seit Jahresanfang müssen in jeder Wohnung Rauchwarnmelder montiert sein. Doch viele sind der Pflicht nicht nachgekommen.

Eine seriöse Schätzung, wie viele Wohnungen noch ohne sind, gibt es allerdings nicht.

In Online-Portalen wie „zuhause.de“ sagen bis zu 40 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage, bei ihnen zu Hause sei noch kein Melder installiert. „Trotz der klaren Rechtslage sind noch längst nicht alle Mietwohnungen mit den Geräten ausgestattet“, warnt Folker Gebel, Geschäftsführer des Mieterbundes Nordhessen. Es kämen immer wieder Mieter zur Beratung, die wissen wollten, was sie tun müssen, um ihre Vermieter zum Warnmelder-Einbau zu bewegen.

Der Geschäftsführer des Landesinnungsverbandes des Schornsteinfegerhandwerks in Hessen, Harald Stehl (Gemünden), erklärt, dass auch Menschen mit Eigenheimen selten bereit seien, zu investieren. Er selbst habe die meisten Rauchmelder in den vergangenen Jahren in Mietobjekten verbaut. Der Schornsteinfegermeister aus Gemünden appelliert an die Vernunft: „Ein Rauchmelder mit einer Zehn-Jahre-Batterie kostet 25 Euro. Das sind pro Jahr nur 2,50 Euro für eigene Sicherheit.“

Wie wichtig Rauchmelder sind, zeigen auch die Brände in Kassel und Zimmersrode. In deren Folge waren vier Kinder und eine Frau an Rauchvergiftungen gestorben. In der Wohnung in Kassel gab es keine Rauchmelder, in der Schwalm dagegen schon.

„Das ist etwas, wo man hingucken muss“, sagt Dr. Götz Wied, von der Staatsanwaltschaft Kassel. Die Anklage werde künftig bei Bränden mit Verletzten oder Toten und fehlenden Rauchmeldern grundsätzlich prüfen, ob man den Vorwurf einer fahrlässigen Körperverletzung oder Tötung durch Unterlassen gegen den Vermieter erheben könne. Ob sich daraus ein hinreichender Tatverdacht und ein Strafverfahren ergebe, sei dann vom Einzelfall abhängig. (ach/mia)

Tipps, wie man sich im Falle eines Brandes verhält, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare