Tuningtreffen mit mehreren hundert Teilnehmern aus ganz Deutschland

Tuningtreffen in Bottendorf: Aus einem altem Motor hat Maik Baldauf einen „Wachhund“ gebaut. Foto: Schelberg

Bottendorf. Der Geruch von Autopolitur und das Dröhnen von HiFi-Anlagen und Motoren lag in der Luft des Bottendorfer Gewerbegebiets. Dort fand zum vierten Mal das Tuningtreffen „Fast and Sound“ statt. Organisiert von dem „Power-Mix-Team,“ folgten mehrere hundert Autofahrer aus ganz Deutschland der Einladung, um in Bottendorf ihre Autos zu präsentieren.

„Die Leute kommen gerne wieder zu uns, zeigen ihre Wagen und packen gerne auch mit an, wenn wir vom Team noch Hilfe benötigen“, sagte Mitveranstalterin Mandy Ernst. Wie gerne die Schrauber ihre Werke zur Schau stellten, zeigte sich bei einem Rundgang über das Veranstaltungsgelände. Dabei entdeckte man auch Kurioses. Zum Beispiel bei dem blauen 3er-Golf von Rolf Siemens aus Kassel. Der hat den VW nicht nur tiefergelegt, sondern auf das Dach einen ebenfalls tiefergelegten Einkaufswagen montiert.

Ein paar Meter weiter kann man der Gruppe von Bewertern über die Schulter schauen, wie sie das „Erdbeerkörbchen“ – so der scherzhafte Name des Golfcabrio – von Andreas Müller begutachteten. Stolz präsentierte der Auszubildende sein Fahrzeug, an dem er über ein Jahr gebastelt hat. „Ich habe schon viel dran gemacht, achte dabei auch darauf, dass das Originalfahrzeug erhalten bleibt“, sagte er. Alles Punkte, auf die auch die Bewerter achteten.

Welche Geschichten so mancher Bastler noch erzählte, lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Marco Schelberg

Quelle: HNA

Kommentare