Übung: Feuerwehren stellten in Ellnrode Zusammenarbeit auf die Probe

Ellnrode. Feuerwehr-Übung in Ellnrode: Dichter Qualm dringt aus dem Pferdestall von Dietmar Wrede. Es ertönt die Sirene in dem Gemündener Stadtteil. Wenig später treffen die ersten Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehren ein.

Es sind die Ellnröder Brandschützer, die mit Pumpe und Schläuchen ausgestattet von der nahegelegenen Zisterne die erste Wasserversorgung herstellen.

Kurz darauf treffen auch die Fahrzeuge aus Gemünden und Grüsen ein. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor Markus Bornmann koordiniert als Einsatzleiter die angerückten Brandschützer. Glücklicherweise ist es nur eine Übung, und der Pferdestall von Dietmar Wrede keine Flammenhölle. Dennoch ist schnelles und effektives Zusammenarbeiten der einzelnen Wehren erforderlich.

Jeder Handgriff muss sitzen, jeder erfüllt selbstständig seine Aufgaben. Wie im Ernstfall rücken die Angriffstrupps vor und suchen in der Scheune nach möglichen Verletzten, während andere von außen den Löschangriff vornehmen. Nach gut einer Stunde ist die Übung beendet.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare