Frankenberg

Umbau der Bahnhofstraße erst 2012

+

- Frankenberg (jos). Eigentlich hätten in diesem Monat die Bagger anrollen sollen, um die Bahnhofstraße zu sanieren und umzubauen – so hatte es Bürgermeister Christian Engelhardt im Januar angekündigt. Doch daraus wird nichts. „Wir warten noch auf einen Förderbescheid“, berichtet der Rathauschef auf WLZ-FZ-Nachfrage.

Rund zwei Millionen Euro will die Stadt in den Umbau des westlichen Teils der Bahnhofstraße investieren – gemeint ist der Abschnitt zwischen dem Haus Eitzenhöfer und dem Bahnhof, der unter anderem freundlicher für Fußgänger gestaltet werden soll

Etwa zwei Drittel der Kosten übernehmen Land und Bund. Das Geld soll aus verschiedenen Fördertöpfen fließen – darin liegt auch die Ursache für die Verzögerung. Während das Geld aus dem Stadtsanierungsprogramm bereits zur Verfügung steht, wartet die Stadt Frankenberg laut Bürgermeister Christian Engelhardt noch auf einen Förderbescheid des Landes nach dem so genannten Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG). „Wir gelten derzeit als priorisierter Nachrücker“, erklärt der Rathauschef.

Das heißt: Sobald eine andere hessische Kommune Geld aus dem GVFG-Top nicht abruft, fließen die Mittel nach Frankenberg. Dann ist laut Engelhardt Ende August oder Anfang September mit einem Förderbescheid zu rechnen. Sollte nicht genug Geld zum Land Hessen „zurück kommen“, dann würde die Stadt Frankenberg erst nächstes Jahr zum Zug kommen. „So oder so wird der erste Spatenstich allerdings erst 2012 erfolgen“, sagt Engelhardt. Er will nämlich nicht riskieren, dass die Baustelle über die Frostperiode im Winter „liegen bleibt“.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 26. Juli.

Kommentare