Straßenplaner von "Hessen mobil" stellen aktuellen Stand der Dinge im Parlament vor

Umgehung B252: Kreuzung der Bahnlinie weiter nördlich als anfangs geplant

- Die Straßenplaner aus Bad Arolsen haben in einer SItzung der Gemeindevertretung in Ernsthausen den aktuellen Stand der Planungen erläutert. Nachdem sie bereits im Sommer 2011 mitgeteilt hatten, dass die Bahnlinie verschoben wird, erhielten die Parlamentarier erst jetzt Gelegenheit, sich genauer zu infomieren.

Burgwald-Ernsthausen. Im Rahmen der Gemeindevertretersitzung stellten gestern Dr.Lars Fischer, Albert Klein und Dieter Zirpins von „Hessen mobil“ (früher Amt für Straßen- und Verkehrswesen) den aktuellen Stand der Planungen vor. Obwohl aus der Versammlung konkrete Nachfragen zu bestimmten Standorten und Details kamen, ließen sich die Mitarbeiter nicht auf Diskussionen ein. Sie sagten lediglich zu, die Argumente als Anregungen mitzunehmen und zu untersuchen.

Dieter Zirpins, als Straßenplaner für die Umgehung für Bottendorf und Ernsthausen zuständig, erläuterte, dass das Brückenbauwerk zur Querung der Bahnlinie nach aktuellem Stand „aus verschiedenen Gründen ein Kerbtal weiter nach vorn“, also um etwa 400 Meter nach Norden – und damit weiter weg vom Ernsthäuser Ortsrand – versetzt werde. Somit befände sich die künftige Querung der Bahnstrecke dann etwa in Höhe der Nikolausmühle zwischen Ernsthausen und Wiesenfeld.

Weitere Themen waren Lärmbelästigung, der Anschluss an Ernsthausen, Wiesenfeld und Bottendorf und die Benutzung der Bundesstraße mit landwirtschaftlichen Fahrzeugen. (apa)

Kommentare