Polizei und Behörden wollen Schwerpunkte entschärfen

Unfälle: An 21 Stellen kracht es regelmäßig

Waldeck-Frankenberg. Immer wieder kommt es auf den Kreis-, Landes- und Bundesstraßen im Landkreis zu schweren Verkehrsunfällen. In diesem Jahr hat die Polizei in Waldeck-Frankenberg bereits 21 Unfallschwerpunkte registriert.

So werden jene Stellen bezeichnet, an denen innerhalb eines Jahres drei gleichartige Unfälle geschehen sind. Gegen solche Unfallschwerpunkte gehen Polizei und Straßenverkehrsbehörde gezielt vor.

„Es gibt eine Unfallkommission, der Vertreter vom Amt für Straßen- und Verkehrswesen, der Straßenverkehrsbehörde und der Polizei angehören“, erklärte Polizeisprecher Volker König auf HNA-Anfrage.

Diese Kommission analysiere jeden Verkehrsunfall im Landkreis. Dabei würden je nach Art des Unfalls auch die Untere Jagdbehörde, die Wasserbehörde oder andere Ämter mitarbeiten. Außerdem sei immer die jeweilige Kommune mit einbezogen.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe der HNA Waldeckische und Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare