Unfall auf B 236: Feuerwehr befreit Verletzten mit Schere

+
Musste befreit werden: Die Feuerwehr schnitt einen eingeklemmten Mann mit einer Schere aus seinem Auto frei. 

Bromskirchen. Nach dem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Bundesstraße 236 bei Bromskirchen mit drei Verletzten haben Feuerwehrleute am Samstagmorgen einen Mann mit der Rettungsschere befreien müssen.

Der Verkehrsunfall am Samstagmorgen ist vermutlich auf winterglatte Straßenverhältnisse zurückzuführen, hieß es am Abend von der Frankenberger Polizei. Mutmaßlicher Unfallverursacher ist der 65 Jahre alte Fahrer eines VW Touareg aus Westerrade im Kreis Segeberg (Schleswig-Holstein).

Der Mann war am Morgen gegen 8.30 Uhr, von Bromskirchen kommend, in Fahrtrichtung Allendorf unterwegs, als er in einem Gefällstück in einer Rechtskurve nach links auf die Gegenspur geriet.

Sein schweres Fahrzeug stieß frontal mit dem entgegenkommenden Hyundai i30 einer 35 Jahre alten Frau aus Marburg zusammen. Während die beiden Personen am Steuer den Aufprall mit leichten Verletzungen überstanden, erlitt der 38 Jahre alte Beifahrer im Hyundai schwere Verletzungen. Außerdem wurde der Mann aus Marburg im Auto eingeklemmt.

Die Feuerwehr Bromskirchen rückte mit drei Fahrzeugen und 15 Freiwilligen zur Unfallstelle in der Nähe der Firma Hoppe aus. Die Einsatzkräfte unter der Leitung von Wehrführer Axel Klingauf trennten das Fahrzeugdach und die Türen der Beifahrerseite ab, um den Verletzten befreien zu können.

Zur medizinischen Versorgung der drei Verletzten waren zwei Rettungswagen-Besatzungen und das Notarzteinsatzfahrzeug aus Frankenberg sowie ein Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug aus dem Hochsauerlandkreis im Einsatz. Die Leichtverletzten kamen in umliegende Krankenhäuser, der schwer verletzte 38-Jährige wurde laut Polizei in die Uniklinik nach Marburg eingeliefert. Lebensgefahr besteht nicht.

Die Bundesstraße blieb bis 10.10 Uhr voll gesperrt. Die Schadenshöhe summiert sich auf 21.000 Euro.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion