Unfall auf der A44 bei Diemelstadt: Transporterfahrer schwer verletzt

+
Bei dem Unfall auf der A 44 wurde am Dienstagmorgen ein Sprinterfahrer in seinem Lieferwagen eingeklemmt und schwer verletzt. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Diemelstadt. Erneut ist es auf der A 44 in Höhe der Tank- und Rastanlage Am Biggenkopf zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Dabei wurde ein Transporterfahrer schwer verletzt.

Er wurde am Dienstagmorgen in seinem Lieferwagen eingeklemmt. Der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Alarmierung der Rettungskräfte erfolgte um 8.35 Uhr, wenig später rückten der Warburger Notarzt, die Besatzung eines Rettungswagens aus Bad Arolsen sowie die Feuerwehren aus Rhoden und Wrexen zur Unfallstelle auf der Autobahn aus. Die Luftretter des Kasseler Rettungshubschraubers Christoph 7 nahmen ebenfalls Kurs auf Diemelstadt.

Ein Transporterfahrer war nach Angaben der Feuerwehr auf einen Lkw aufgefahren. Dabei wurde die Fahrerkabine des Lieferwagens stark eingedrückt, der Fahrer zog sich schwere Verletzungen und wurde im Fußraum eingeklemmt. Die Brandschützer setzten unter anderem den sogenannten Rettungszylinder ein - mit diesem hydraulischen Gerät wurde die Front des Sprinters vom Fahrer weg nach vorn gedrückt. So gewannen die Einsatzkräfte so viel Freiraum, dass die Füße des Verletzten wieder frei waren. Der Patient, über dessen Alter und Herkunft zunächst keine Angaben vorlagen, wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen.

Der Einsatz der Diemelstädter Feuerwehrleute, die auch ausgelaufene Betriebsstoffe abstreuten, war gegen 10 Uhr beendet. Für die Einsatzkräfte aus Rhoden und Wrexen war es der fünfte schwere Verkehrsunfall innerhalb von nur elf Tagen, in zwei Fällen waren dabei auch Menschen zu Tode gekommen. Darüber hinaus mussten die Brandschützer in der vergangenen Woche zu zahlreichen Unwettereinsätzen ausrücken.

112-magazin.de

Unfall auf der A44 bei Diemelstadt

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion