Unfallfahrer mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut erwischt

Stadtallendorf. Nach einem Unfall am Sonntag um kurz nach 14 Uhr in der Niederkleiner Straße in der Nähe einer Bäckerei sucht die Polizei Stadtallendorf nach Unfallzeugen – und vor allem auch nach dem Fahrer des dort geparkten und nunmehr vermutlich leicht beschädigten Autos.

Der Unfallfahrer wiederum war von den Beamten mit mehr als drei Promille Alkohol im Blut erwischt worden.

Nachdem die Polizei aufgrund eines aufmerksamen Zeugen den Unfallverursacher ermittelt und festgenommen hatte, war der von dessen silbernem BMW Kombi im Vorbeifahren beschädigte Wagen mittlerweile weggefahren. An dem BMW ging durch die Kollision der rechte Außenspiegel zu Bruch.

Der beschädigte Wagen stand vorschriftsmäßig auf einem Parkstreifen parallel zur Straße mit der Front Richtung Niederklein vor der Bäckerei. Wahrscheinlich sind an seinem linken Außenspiegel ebenfalls Spuren der Kollision sichtbar.

Außerdem bittet die Polizei Zeugen, Kunden der Bäckerei, die Angaben zum Unfallhergang und vor allem zum Fahrer des silbernen BMW Kombi machen können, sich zu melden. Die Polizei hatte den mutmaßlichen Fahrer in Niederklein vorläufig festgenommen. Sein Alkotest zeigte mehr als drei Promille an. Die Polizei veranlasste eine Blutprobe und stellte den Führerschein sicher. Eventuell fiel der silberne BMW aufgrund seiner Fahrweise auch schon vor dem Unfall auf.

Der Zeuge hatte ihn auf der Niederkleiner Straße von der Stadtmitte nach Niederklein fahrend vor sich. Der Fahrer fuhr mal langsam, mal schnell und vor allem in deutlichen Schlangenlinien. Zeugen, denen der Wagen durch die Fahrweise zusätzlich auffiel und die Angaben zum Fahrer machen können, melden sich bitte ebenfalls bei der Polizei Stadtallendorf.

Hinweise: Tel. 06428/93050.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion