Sehr gute Probenbeteiligung der jungen Männer

Ungewöhnlich: MGV Viermünden hat 15 Sänger unter 23 Jahren

+
Mit Spaß dabei: Die jugendlichen Nachwuchssänger fühlen sich wohl im MGV Viermünden. Hier neun der 15 jungen Aktiven des Männerchores, die zwischen 15 und 23 Jahren alt sind.

Viermünden. Während viele Chöre im Frankenberger Land über Nachwuchsmangel klagen, kann der Männergesangverein Viermünden optimistisch nach vorne blicken: Unter den 42 Sängern sind 15 Jugendliche zwischen 15 und 23 Jahren.

Wie der Verein es geschafft hat, die Dorfjugend für den Chor zu begeistern, darüber haben wir mit den Vorsitzenden Detlef Mann und Martin Schäfer und mit einigen der jungen Sänger gesprochen. „Ich habe immer eine Beitrittserklärung in der Tasche“, verrät der Vorsitzende im Interview mit der HNA.

Herr Mann, Herr Schäfer, wie kommt es, dass in Viermünden so viele junge Leute dem Männergesangverein beigetreten sind? 

Erfolgsteam: 2. Vorsitzender Martin Schäfer (links) und  Vorsitzender Detlef Mann.

Vorsitzender Detlef Mann: Ich bin bekannt für meine Werbeaktionen. Ich gehe einfach auf die Leute zu und spreche sie an, wenn ich meine, dass jemand ganz passabel ist. Das funktioniert vor allem auf Dorffesten oder Feierlichkeiten gut. Deswegen habe ich auch immer eine Beitrittserklärung in der Tasche (lacht). Bei den Jugendlichen haben wir außerdem ganz gezielt Gruppen und Cliquen angesprochen, die auch sonst was zusammen unternehmen. Wenn erst mal so ein Leitwolf dabei ist, kommen die anderen nach.

2. Vorsitzender Martin Schäfer: Ich denke, das liegt auch ein bisschen hier am Ort: In Viermünden gibt es viele Vereine und es wird generell viel für die Jugend gemacht mit der Folge, dass der Nachwuchs auch sehr aktiv ist.

Mann: Auch Gemütlichkeit ist eine ganz wichtige Sache: einfach mal spontan grillen und dabei ein paar Lieder in lockerer Runde singen.

Stimmt es, dass sogar extra eine Whats-App-Gruppe mit den Jugendlichen eingerichtet worden ist? 

Mann: Ja, das war meine Idee. Ich habe die Gruppe ‘Die Jodler’ genannt. Wir haben 15 Teilnehmer. Gruppenadministrator bin ich.

Schäfer: Heute muss man das haben, um die Jugend schnell zu erreichen.

Mann: Wenn die Jugendlichen zum Beispiel vor einem Auftritt oder einer Veranstaltung beim Aufbauen helfen sollen, schreibe ich denen auf Whats-App und dann sind die alle sofort da und packen an.

Wenn erst mal ein Leitwolf dabei ist, kommen die anderen nach.“

Wird das Liedgut den Wünschen der jungen Sänger angepasst? 

Mann: Nein, das brauchten wir bis jetzt nicht. Die meisten Jugendlichen wünschen sich, dass wir überwiegend deutsches Liedgut singen. Sie haben aber auf jeden Fall auch ein Mitspracherecht. Aus ihrer Gruppe haben sie zwei Sprecher gewählt, die auch an unseren Vorstandssitzungen teilnehmen. Dort sollen sie mit der Zeit in die Arbeit eingebunden werden.

Schäfer: Die wollen natürlich auch mal was Lustiges singen - aber englische, schwedische oder afrikanische Stücke stehen eigentlich nicht auf der Wunschliste. Ich glaube, die finden die traditionelle Chorliteratur ganz gut. Heute wird ja auch sonst kaum noch in Gesellschaft gesungen.

Was sagen die „alten Hasen“ zu den „jungen Stimmen“? 

Mann: Die älteren Sänger freuen sich über die Verstärkung. Wir haben die einzelnen Stimmen gut durchmischt, damit die Älteren die Jüngeren sozusagen mitnehmen. Wir haben mittlerweile schon mehrere Generationen in unseren Reihen: Da singen Väter mit ihren Söhnen oder Großväter schon mit ihren Enkeln. Was uns immer noch fehlt, sind junge Tenöre. Aber das geht vielen anderen Chören genauso.

Schäfer: Es geht bei uns generell relativ locker zu. Da werden auch mal Witze erzählt - auch von den Jüngeren. Unserer Dirigent Friedhelm Thiele geht auch gut auf die Jugendlichen ein. Da fällt kein böses Wort.

Wie ist die Probenbeteiligung bei den jüngeren Sängern? 

Schäfer: Sehr gut! Die Jungs sind eigentlich immer dabei und fehlen höchstens mal, wenn irgendwo eine Fete ist. Dann melden sie sich aber vorher ab. Oft gehen sie auch erst nach der Singstunde noch mal los in die Disco oder so.

Mann: Man muss natürlich auch Realist sein: Alle werden bestimmt nicht dabei bleiben. Allein schon bedingt durch Beruf oder Studium oder wenn sie eine feste Freundin haben. Uns fehlen noch ein paar Sänger im ‘Mittelalter’, so zwischen 30 und 50. Die können gerne mal unverbindlich zu unserer Probe am Freitagabend ab 20 Uhr im Gasthaus Thiele kommen.

Was die jungen Sänger selbst sagen, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare