Bromskirchen

Ungewöhnliche Feuerwehrübung

- Bromskirchen (r). Nicht nur zum Löschen ist die Feuerwehr da. In Bromskirchen durften die Brandbekämpfer auch zündeln.

In der Nähe eines Waldgebietes fackelten die Kameraden am Wochenende eine alte Feldscheune ab. „Dieses Grundstück hat Hessen Forst gekauft. Die alte und marode Feldscheune soll weg und wir passen gleich auf, dass die Flammen beim Abbrennen nicht auf den Wald übergreifen“, erklärte Andreas Kautz.

Die Feuerwehrleute waren es auch, die die alte Scheune in Brand setzten – mit handelsüblichen Grillanzündern und Pappkartons. „Hier wird einmal deutlich, wie schnell sich so ein Feuer ausbreitet“, sagte einer der anwesenden Feuerwehrleute. Es dauerte nur wenige Minuten, da stand das Gebäude im Vollbrand. Nach etwa dreißig Minuten stand die Scheune schon nicht mehr und die Wände waren von den Flammen kaputt gefressen worden, so dass sie zusammenbrachen und einstürzten. Mit mehreren Strahlrohren und einem Wasserwerfer verhinderten die Kameraden ein unkontrolliertes Ausbreiten des Feuers auf Wald- und Wiesenflächen.

Zur Wassereinspeisung wurde neben dem Tanklöschfahrzeug und dem Löschfahrzeug auch ein nahe gelegener Bach genutzt. Für die Jugendfeuerwehr der Bromskirchener Feuerwehr ergab sich aus dem Abbrennen eine gute Übungssituation. Hier konnten sich die jungen Leute im Verlegen von Schläuchen und dem Verbinden mit Verteilern üben. Nach etwa einer Stunde war die Scheune abgebrannt.

Kommentare