Ungewöhnliche Geräusche auf der Fahrbahn des neuen Kreisels an der B 253

+
Ungewöhnliche Geräusche: Die Fahrbahn des neuen Kreisels am Einkaufszentrum Battenfeld wurde nach Angaben von Hessen-Mobil mit Guss-Asphalt erstellt.

Battenfeld. Autofahrer wundern sich: Fast eine Million Euro hat der neue Kreisel an den Bundesstraße 253 und 236 in Battenfeld gekostet. Aber wenn man über den Asphalt fährt, hört sich das Geräusch der Reifen eher nach Rüttelstrecke an.

Wie kann das sein? „Alles planmäßig“, winkt Horst Sinemus, Pressesprecher des Bad Arolser Unternehmens Hessen-Mobil ab. Grund für die ungewöhnlichen Abrollgeräusche sei der eingebaute Guss-Asphalt.

Im Gegensatz zu Walz-Asphalt sei der eingebaute Guss-Asphalt für höhere Tonnagen ausgelegt, erläuterte der Pressesprecher des früheren Amtes für Straßen- und Verkehrswesen. Guss-Asphalt sei härter und verforme sich nicht so schnell.

Die beiden Bundesstraßen werden von vielen, bis zu 40 Tonnen schweren Lastwagen befahren. Bei der Planung des Kreisels hatte das Twistetaler Ingenieurbüro Gröticke auch Mehrkosten von 81 000 Euro zur Stabilisierung des in der Ederaue vorhandenen Lößbodens geltend gemacht. Besondere, bodenstabilisierende Maßnahmen waren dort erforderlich und sorgten für einen Anstieg der kalkulierten Kosten.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare