Erlös der Kalender- und Büchertage in Röddenau gespendet

Unterstützung für den Schülertreff

Mitarbeiter und Teilnehmer des Schülertreffs nahmen die Spende in Höhe von 750 Euro von Vertretern der Freien Evangelischen Gemeinde und der evangelischen Kirchengemeinde aus Röddenau entgegen. Foto: Andrea Pauly

Frankenberg/Röddenau - Ob das Kinderhospiz in Gießen, die Ukraine-Moldawien-Hilfe, der Evangeliumsrundfunk oder Kinderheime in Brasilien und Bulgarien - sie alle haben Spenden erhalten, die bei den Kalender- und Büchertagen in Röddenau gesammelt wurden. Nun war der Schülertreff "Einmaleins" an der Reihe.

Die Kalender- und Büchertagen finden seit 20 Jahren immer im November in Röddenau statt - zuerst von der Freien evangelischen Gemeinde (FEG) ausgerichtet. Initiatorin war Heike Hirt, die bis heute ein fester Bestandteil des Organisatorenteams ist. Nach vier Jahren stieg die evangelische Kirchengemeinde mit ein, seither organisieren die beiden Gemeinden den Basar im Wechsel.

Im Rahmen der Kalender- und Büchertage verkaufen die ehrenamtlichen Helfer sorgsam ausgewählte Sach-, Jugend- und Kinderbücher sowie Romane sowie verschiedene Kalender. Wichtig bei der Auswahl seien Aktualität, ein christlicher Hintergrund und eine große Vielfalt, erläutert Gabi Bornscheuer vom Organisationsteam aus Röddenau: „Es soll für jeden etwas dabei sein.“

Seit drei Jahren bieten die Röddenauer auch einen Basar mit Handarbeiten an. „Wir sind immer auf der Suche nach Anregungen und Möglichkeiten“, sagt Mitorganisatorin Andrea Suchanek. Und so gab es in diesem Jahr eine große Auswahl an Schmuck, aber auch Handwerkliches aus Holz, Näharbeiten, Bilder, Gestricktes und Kerzen. Erstmals verkauften die Röddenauer Gemeinden auch Blumengestecke. An der „Produktion“ für den Basar sind bis zu sieben Helfer beteiligt.

Der Erlös der Kalender- und Büchertage geht von jeher an einen sozialen Zweck. Dazu gehören auch die Kollekte eines Allianzgottesdienstes und die Einnahmen aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen während der Öffnungszeiten.

Die Vielfalt der unterstützten Organisationen ist groß: Dazu zählten unter anderem das Ambulante Hospiz in Frankenberg, eine Schülerhilfe-Einrichtung in Dresden oder Projekte verschiedener Hilfswerke in Südafrika und Sulawesi in Südostasien.

In diesem Jahr entschieden sich die beiden Gemeinden für einen Empfänger in Frankenberg: Der Erlös in Höhe von 750 Euro geht an den „Einmaleins-Schülertriff“ des Vereins „Schritt für Schritt“. Dieses Projekt hatten die Organisatoren der Büchertage schon vor zwei Jahren im Blick, als der Schülertreff noch in Planung war. Der Verein „Schritt für Schritt“ hat das Ziel, Begegnungsangebote für alle Generationen zu schaffen. Die beiden Schwerpunkte sind der Schülertreff, der aus der seit 2007 bestehenden Hausaufgabenhilfe der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde (EFG) erwachsen ist, und das vor einem Jahr eröffnete öffentliche Café. Beide sind in der Marburger Straße 3 neu entstanden.

Ulrike Aßmann, Leiterin des „Einmaleins“-Schülertreffs, bedankte sich herzlich für die Spende: „Wir freuen uns sehr darüber“. Von dem Geld wolle der Verein vor allem Spiel- und Lernmaterial kaufen, um den Kindern des Schülertreffs auch an den trüben Wintertagen Gelegenheit zu geben, sich kreativ, aber auch konzentriert zu beschäftigen, wenn es das Wetter nicht zulässt, draußen zu spielen.

Dazu gehören beispielsweise Kapla-Stäbchen, aus denen die Kinder große Türme bauen. Außerdem wünscht sich der Verein so genannte Whiteboards für den Nachmittagsunterricht.

Den Anlass der symbolischen Scheckübergabe nutzten die Vertreter der beiden Gemeinden in Röddenau für einen Besuch im Schülertreff und im Café des Vereins.

Kommentare