Untreue in 88 Fällen: elf Monate Haft auf Bewährung

Frankenberg. Zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten ist ein Mann am Montag vom Frankenberger Amtsgericht verurteilt worden. Es befand ihn der Untreue in 88 Fällen für schuldig.

Zudem muss der 40-Jährige aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg 4 500 Euro in Monatsraten von 150 Euro zurückzahlen und 40 Sozialstunden leisten.

Der Angeklagte war im Zeitraum vom 24. Februar 2007 bis 17 März 2008 als Betreuer seines im Wachkoma liegenden Cousins eingesetzt und somit für dessen finanziellen Angelegenheiten und die Verwaltung seines Vermögens verantwortlich. In diesem Zeitraum hatte der Angeklagte in insgesamt 88 Fällen vom Konto seines Cousins kleinere Bargeldbeträge abgehoben sowie Tank- und Handyrechnungen mittels des Lastschriftverfahrens beglichen: Insgesamt entstand ein Schaden von rund 12 500 Euro.

Der Mann legte vor Gericht ein Geständnis ab. Aufgrund einer Erbschaftsstreitigkeit habe er gedacht, das Geld würde ihm zustehen, sagte er. Mittlerweile habe er eingesehen, dass er falsch lag und bereits begonnen, die entwendete Summe in Raten an den neuen Betreuer seines Cousins zurückzuzahlen. (dir)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dientagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare