Urlauber sollen bei uns öfter auf ihr Auto verzichten

Urlaub ohne Auto: Ein Mountainbiker stellt im Vogelsberg an einer Haltestelle des Vulkan-Express sein Rad ab. Foto:  dpa

Waldeck-Frankenberg. Das Land Hessen will stärker dafür werben, im Urlaub auf das eigene Auto zu verzichten, und die Angebote dafür ausbauen. Bei einem Pressetag unter dem Motto „Mobil vor Ort" wurden am Mittwoch in Frankenberg und im Nationalpark Kellerwald-Edersee Beispiele vorgestellt - unter anderem die Gästekarte „MeineCardPlus".

Mit "MeineCardPlus" können Gäste in der Grimm-Heimat Nordhessen Busse, Bahnen und das Anruf-Sammel-Taxi sowie 130 Freizeitmöglichkeiten kostenlos nutzen.

„Die Karte ist ein Gewinnbringer für die Region und die Betriebe“, sagte Ute Schulte, Tourismusleiterin im Regionalmanagement Nordhessen. Seit drei Jahren gibt es „MeineCardPlus“, etwa 22 Prozent der 100 000 Gäste, die jährlich eine Karte bekommen, würden damit öffentliche Verkehrsmittel nutzen - selbst wenn sie mit dem Auto anreisen. „Das sind viele“, sagte Schulte.

Und: In Betrieben, die die Karte ausgeben und sich an der Finanzierung beteiligen (3,90 Euro pro Gast und Nacht), gebe es durchschnittlich mehr Übernachtungen. Willingen und Edersee seien Schwerpunkte der Gästekarte.

Die Busverbindung Edersee-Kassel werde in beide Richtungen stark genutzt, sagte Wolfgang Rausch, Geschäftsführer des Nordhessischen Verkehrsverbundes. „Für uns ist MeineCardPlus ein Verlustgeschäft. Es lohnt sich aber, wenn man den Nutzen und Mehrwert für die Region sieht. Da machen wir gerne mit“, sagte Rausch. Ein wichtiger Lückenschluss im öffentlichen Personennahverkehr sei 2015 die Reaktivierung der Bahnstrecke Korbach-Frankenberg gewesen.

Um die Mobilität im Urlaub ohne eigenes Auto zu erhöhen, plant die Grimm-Heimat - wie schon in Kassel - ein Car-Sharing-System, vorrangig in Waldeck-Frankenberg: Mit „MeineCardPlus“ sollen Urlauber Elektroautos kostenlos nutzen können. Jetzt werden Gastgeber und Kommunen dafür gesucht.

Mehr über das Thema lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare