Obduktion: Mann starb an Rauchgasvergiftung

Ursache für Haus-Brand in Stadtallendorf wohl Fahrlässigkeit

Stadtallendorf. Der Brand in einem Stadtallendorfer Mehrparteien-Wohnhaus „In der Spaltanlage“ ist in einer Wohnung des Erdgeschosses ausgebrochen.

Dies ergaben vorgenommene Untersuchungen durch die Brandursachenermittler der Kriminalpolizei Marburg und einen Gutachter am Freitag.

Eine technische Ursache scheidet nach den Ermittlungen aus. Nach dem Brand war ein 58-jähriger Hausbewohner gestorben.

Lesen Sie auch:

-Mann stirbt nach Wohnhausbrand in Stadtallendorf

Es ergaben sich zudem keine Anhaltspunkte für eine vorsätzliche Brandstiftung, berichtete die Polizei. Aufgrund der Ergebnisse der Brandortuntersuchung gehen die Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei Marburg weiterhin von einer fahrlässigen Brandverursachung aus.

Der Schaden lässt sich nicht vor der Sichtung und Bewertung eines Statikers beziffern. Das Haus ist und bleibt mindestens bis nächste Woche baufsichtlich gesperrt.

Die Obduktion des verstorbenen 58-jährigen Hausbewohners ist abgeschlossen. Er verstarb aufgrund einer Rauchgasvergiftung.

Der Brand war am Dienstag, 17. März, gegen 5.45 Uhr ausgebrochen. Durch das entstandene Rauchgas war das Treppenhaus nicht mehr als Fluchtweg zu nutzen. Die Feuerwehr rettete 30 Bewohner zum Teil mit Leitern aus dem Haus. Zwei Menschen verletzten sich, als sie aus dem Fenster sprangen, einer davon schwer.

Nach derzeitigen Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft und Polizei forderte der Brand ein Todesopfer, fünf verletzte Hausbewohner, drei davon schwer verletzt, und eine verletzte Feuerwehrfrau. (jun)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare