Urteil: Acht Jahre Gefängnis wegen Totschlags

Marburg. Acht Jahre Gefängnis wegen Totschlags lautet das Urteil des Marburger Landgerichts gegen einen 56-jährigen Familienvater, der am 12. April vergangenen Jahres in Marburg seine Ehefrau erstochen hat.

Nach zwölf Verhandlungstagen und einer umfangreichen Beweisaufnahme kam die Schwurgerichtskammer unter Vorsitz von Richter Carsten Paul zu dem Schluss, dass keine Mordmerkmale vorliegen.

Vielmehr sei davon auszugehen, dass der Angeklagte die 38-Jährige, die sich von ihm scheiden lassen wollte, nach vorrausgehender Kränkung im Affekt getötet habe. Insofern folge die Kammer mit ihrem Urteil dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die in ihrem Plädoyer den Sachverhalt völlig zutreffend beschrieben habe. (kse)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare