Geismarer Landjugend feiert 65-jähriges Bestehen und Gründung der Kinderlandjugend vor 25 Jahren

Verbindenes Element über Dorf hinaus

Einmarsch der Geismarer Landjugend mit Fackeln zum Bändertanz. Bei herrlichem Sommerwetter wurde das 65-Jährige der Landjugend bis in die Nacht gefeiert.

Frankenberg-Geismar - Passendes Ambiente für das Jubiläum der Landjugend: Auf dem Bauernhof Hecker feierten die Geismarer am Wochenende mit Tanz und Musik.

Festzug, Kommersabend und der zweite „Rullwahnsche Markt“ waren am Samstag und Sonntag ein großer Publikumsmagnet. Vom Kindertanz „Lange Acht“ über die klassische Sternpolka bis zur Holzhackereinlage reichte das Bühnenprogramm am Samstagabend.

„Landjugend verbindet Generationen“, lautete das Motto der Geismarer, die mit 65 Jahren die älteste Landjugend Hessens sind. Vorsitzende Helena Graß blickte in die Geschichte der Landjugend zurück und nannte neben dem Volkstanz auch Diskoabend, „Geismor Games“ oder 72-Stunden-Aktionen als Höhepunkte der Aktivitäten.

Derzeit zählt die Landjugend 230 Mitglieder, davon sind 40 als Tänzer aktiv. Johanna Groß, Steffi Buttler und Andrea Plett stellten die 1988 gegründete Kinderlandjugend vor, die sich über 55 tanzbegeisterte Mädchen und Jungen aus Geismar und umliegenden Dörfern freut. Die aktuellen Betreuerinnen ehrten die Gründerinnen Brunhilde Opitz und Birgit Seibert.

Bürgermeister Rüdiger Heß überbrachte auch die Grüße des deutschen und internationalen Europeade-Komitees. Er lobte das Engagement und Leben im Dorf, das mit vielen bunten Bändern und Büschen geschmückt war. Die Landjugend vertrete die Stadt Frankenberg auf internationaler Ebene. Ortsvorsteher Klaus-Peter Stein lobte das verbindende Element der Landjugend: Von Mensch zu Mensch, von Gruppe zu Gruppe, von Nation zu Nation. Er hob den Gemeinschaftssinn und das Engagement fürs Dorf hervor.

Lustige Holzhackereinlage

Weitere Grußworte sprachen die Vorsitzende der Hessischen Landjugend, Kerstin Schmidtke, und Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg. Landjugend-Vorsitzender Dominik Freitag ehrte sechs der neun Gründungsmitglieder mit Urkunde und Präsent: Daniel Theiß, Daniel Hecker, Wilhelm Fackiner, Konrad Bitter, August Blanc und Heinrich Freitag, der nachträglich mit der Ehrennadel der Hessischen Landjugend geehrt wurde. Geismarer Tanzgruppen und die Gäste aus Seekirchen sorgten für ein abwechslungsreiches Programm. Die Kinderlandjugend zeigte „Der mit den Füßen“ und „Lange Acht“. Die Volkstanzgruppe der Landjugend tanzte die Breidenbacher Polka. Der „Lustige Walzerkreis“ aus Geismar zeigte die Sternpolka, den Waldegger und eine Walzer Formation. Einer der Höhepunkte war der Auftritt der befreundeten Landjugend aus der Partnerstadt Seekirchen. Sechs junge Männer lieferten eine Holzhacker- und Schuhplattlereinlage mit Äxten und Säge. Krönender Abschluss: Der Bändertanz um die prächtige Erntekrone der Gastgeber.

Die Band „Deliverance“ sorgte unter buntem Lampionketten für Stimmung bis in die frühen Morgenstunden.

Beim Festzug vom Schützenhaus durch die Dorfstraßen bis zum Festplatz marschierten Abordnungen fast aller Geismarer Vereine sowie die befreundeten Landjugendgruppen aus Haubern und Rosenthal, die Volkstanzgruppen Laisa, die Folkloregruppe Linsengericht und die Trachtengruppe Wollmar mit. Der Posaunenchor Bracht und die Frankenberger Stadtkapelle sorgten für die passende Marschmusik.

Ein ausführlicher Text mit weiten Fotos vom „Rullwahnschen Markt“ am Sonntag folgt.

Von Frank Seumer

1974131

Kommentare