Verdi übt Kritik

Nur ein Betrieb der Altenpflege im Kreis zahlt Tariflohn

Waldeck-Frankenberg. Altenpfleger werden im Kreis fast ausschließlich unter Tarif bezahlt. Das sagt zumindest Heike Grau von Verdi Nordhessen. „Im Landkreis ist uns nur eine Einrichtung bekannt, die nach Tarif entlohnt“, so die Gewerkschafts-Funktionärin.

Die Zahl betrachtet sie mit Sorge. „Die Seniorenheime, die mit günstigen Preisen für die Versorgung der älteren Menschen werben, können dies nur leisten, wenn sie weniger Lohn zahlen.“

Grau weiß, dass der Druck groß ist. „Die Häuser müssen sich rechnen.“ Eine vernünftige Entlohnung sei aus ihrer Sicht aber möglich. „Man muss nach Möglichkeiten schauen, woanders einzusparen.“ Die Löhne examinierter Altenpflegekräfte müssten aus Sicht der Gewerkschafterin an den Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes gebunden sein.

Michael Greiner vom Bundesverband Ambulante Dienste und Stationäre Einrichtungen bestreitet nicht, dass in einigen Einrichtungen deutlich unter Tarif gezahlt wird. Er betont aber, dass es einen gesetzlichen Mindestlohn gebe, der nie unterschritten werde. „Es hängt von der Region ab, wie die Pflegekräfte entlohnt werden“, sagt er. In Nordhessen, das ländlich geprägt sei, gebe es nicht so viele Pflegebedürftige wie in Ballungsräumen. In Nordhessen sei es für die Einrichtungen daher wesentlich schwieriger, den Betrieb wirtschaftlich zu halten.“

Mehr in den gedruckten Montagausgaben der HNA Frankenberger und Waldecker Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare