Sportverein 1924 Allendorf

Ein Verein hat Geschichte geschrieben

+
Von den Sportverbänden und vom SV Allendorf wurden diese Mitglieder für langjährige Mitgliedschaft und besondere Dienste um den Verein und den Sport geehrt.Fotos: Erwin Strieder

Allendorf (Eder) - Mit einem großen Kommersabend und einem wahren Ehrungsmarathon hat das dreitägige Jubiläums- und Heimatfest in Allendorf begonnen. Anlass ist das 90-jährige Bestehen des Sportvereins 1924 Allendorf.

„Der SVA hat Geschichte geschrieben“, sagte der stellvertretende Sportkreisvorsitzende Bernhard Seitz. Dem pflichtete auch Bürgermeister Claus Junghenn bei. In Anspielung auf die anfänglichen Widerstände gegen den neuen Verein in den 20er-Jahren des vorigen Jahrhunderts verwies der Rathauschef auf die Tatsache, dass in den vergangenen Jahrzehnten meist die politische Führung der Gemeinde und die Leitung des Sportvereins eine Personalunion bildeten. Hessenliga, Kunstrasenplatz, ein vorbildliches Sportlerheim - vieles sei vorbildhaft bei der Allendorfer Sportlerfamilie. „Der Sport ist in Allendorf sehr gut aufgestellt“, lobte auch der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf. „Der Jubiläumsverein ist eine Plattform für Bewegung und die Gemeinschaftspflege.“

Kostproben ihrer Arbeit gaben die Kampfsportler der mittlerweile größten SVA-Sparte. Zu fetziger Musik tanzte zum letzten Mal die Tanzgruppe des Allendorfer Sportvereins, die 35 Jahre lang viele Veranstaltungen in Allendorf und Umgebung mit ihren Auftritten aufgewertet hatte.

Für die musikalische Umrahmung des Kommersabends sorgte das Duo Rainbow (Helmar Jakobi und Regina Schneider). Zudem gab es zahlreiche Ehrungen während des Kommersabends.

(ied)

Kommentare