Verein 825 Jahre Dodenau veranstaltet Köhlertage

+
Produktion von Holzkohle: Das haben diese Dodenauer Männer in zünftiger Zimmermannskluft auf einem Motivwagen demonstriert, der bereits in Laisa zu sehen war.

Dodenau. Buchenholz sägen und aufschichten, verkohlen und die gewonnene Holzkohle in Säcke füllen: All das war beim Rückersumzug in Laisa auf einem Motivwagen zu sehen, mit dem der Verein „825 Jahre Dodenau“ für die Köhlerwochen wirbt, die im Juni im Dodenauer Wildgehege stattfinden.

Los geht´s am 2. Juni mit dem Aufbau eines Holzmeilers. Enden werden die Köhlertage am 30. Juni mit der Auslieferung der gewonnenen Holzkohle. Zuvor werden Gutscheine verkauft.

Los geht´s am 2. Juni mit dem Aufbau eines Holzmeilers. Enden werden die Köhlertage am 30. Juni mit der Auslieferung der gewonnenen Holzkohle. Zuvor werden Gutscheine verkauft.

Wegen ihrer großen Waldflächen mit Buchen- und Eichenbeständen waren die Dodenauer Wälder vor allem vom 16. bis 19. Jahrhundert bei den Köhlern beliebt. „Große Mengen der gewonnenen Holzkohle gingen ins Siegerland. Hauptabnehmer war die Ludwigshütte“, berichtet Manfred Glöser.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare