Frankenauer Sportler feiern

Verein lebendig wie am Gründungstag

+
TSV Frankenau

Frankenau - Als aktiver Verein mit vielen Kindern, Jugendlichen und Senioren präsentierte sich der TSV Frankenau am Samstagabend zum 100-jährigen Jubiläum.

„Unser TSV führt Menschen zusammen, hat soziale Bindungswirkung, bietet Sport für Jedermann und leistet einen kulturellen Beitrag für Frankenau“, sagte der Vorsitzende Meinhard Völker beim Festkommers im Hessischen Hof. Dort, wo am 4. Februar 1913 insgesamt 26 Männer den Verein gründeten, blickten die Sportler mit zahlreichen Gästen auf die 100-jährige Geschichte zurück.

Acht „junge Helden“ trugen die Chronik lebendig und kurzweilig vor: Jonas Krämer, Lukas Beil, Maria Brandt, Sebastian Buch, Mattis Ruhwedel, Leandra Wickert, Benedikt Pilger und Luis Dettmar ließen Sportgeschehen aus 100 Jahren Revue passieren. Die Texte stammten von Wilfried Krämer, einstudiert von Birgit Völker. „Wir sind ein lebendiger Verein und wollen den Bogen spannen von der Tradition bis zur Moderne“, sagte Moderator Ralf Ruhwedel. Meinhard Völker betonte, dass sich der TSV dem permanenten Wandel der Gesellschaft stelle. Zum Jubiläum äußerte er drei Wünsche: Gesunde Rückkehr des stellvertretenden Vorsitzenden Peter Ruhwedel von einem Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan, immer genügend „Spielmacher“ im Hintergrund für Platz und Sportlerheim, Jugendbetreuung und Training sowie Fortsetzung der guten Zusammenarbeit zwischen den Frankenauer Vereinen.

Kubat überreichte Plakette

Bürgermeister Björn Brede hob die Leistungen der vielen ehrenamtlichen Helfer im TSV hervor. Landrat Reinhard Kubat überreichte die silberne Ehrenplakette des Landes Hessen und appellierte an die Verantwortlichen: „Kümmert euch weiterhin um die Kinder und Jugendlichen“. Die Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg zeigte sich überzeugt, dass in Frankenau jede Familie mit dem TSV verbunden ist. Ihr Kollege Reinhard Kahl beschrieb die Faszination Sport und die Eigenschaften eines guten Vereins.

Die Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel, selbst aktive Walkerin im TSV, lobte das breite Sportangebot. Weitere Grußworte sprachen Günter Schade als Vertreter der Frankenauer Vereine, Altbürgermeister Hans-Herwig Peter, Holger Pärnt für die Nachbar-Sportvereine und Kreisschiedsrichter-Obmann Franz Lippek. Annemarie Ruhwedel trug die Grüße von vier Töchtern ehemaliger Gründungsmitglieder vor.

Im historischen Handwagen zogen schließlich Mitglieder des Chronik-Ausschusses die Bücher in den Saal. Birger Ruhwedel stellte das 100-seitige Werk mit 32 Seiten Anhang vor: Es trägt den Titel „100 Jahre, 100 Seiten - Eine Erinnerung in Bildern“. Spontane Reaktion vom Vorsitzenden: „Unsere Chronik ist Champions-Leage-reif“.

Vize-Sportkreisvorsitzender Bernhard Seitz übergab eine Urkunde des Landessportbundes und ehrte sieben Mitglieder mit einer Ehrennadel: Achim Korsch, Ingmar Ruhwedel, Birger Ruhwedel, Holger Ruhwedel, Hans Beil, Mario Schelberg und Heike Röhling. Kreisfußballwart Friedhelm Weinreich übergab den Ehrenbrief des hessischen Fußballverbandes an Meinhard Völker. Die gleiche Auszeichnung erhält später auch Peter Ruhwedel.

Der Vorsitzende des Turngaus Oberlahn-Eder, Klaus Reese, übergab ein Fahnenbanner und eine Plakette des Deutschen Turnverbandes. Die langjährige Leiterin der Damengymnastikgruppe, Hannelore Rober, und Monika Weißenberg freuten sich über die silberne Ehrennadel des Hessischen Turnverbandes. Mit Fahnen und Gesängen zu Titeln der „Toten Hosen“ leiteten die Seniorenfußballer zum gemütlichen Teil des Abends über.

Kommentare