Verkehrsschild umgestaltet: Auf einmal purzeln Schafe statt Steine

Variation: Am Wander-und Radweg von Asel-Süd in Richtung Banfetal gibt es das Verkehrszeichen „Steinschlag“ in zwei Varianten. Foto: Biedenbach

Asel-Süd. Ein Scherzbold hat ein Verkehrsschild am Edersee umgestaltet - sehr zur Erheiterung von Wanderern und Fahrradfahrern.

„Was ist das denn?“, fragen sich aufmerksame Wanderer und Radfahrer am Edersee. Auf dem Weg vom Campingplatz Asel-Süd in Richtung Banfetal steht ein seltsames Verkehrszeichen: Statt fallender Steine purzeln Schafe den Steilhang hinab.

Warnt die Gemeinde Vöhl vor fallenden Schafen? Bürgermeister Matthias Stappert lacht lauthals, als er von dem Schild erfährt. Und schnell ist eine Geschichte erfunden: Die Schafe werden zur Pflege der Natur in einem Naturschutzprojekt an den Steilhängen eingesetzt. In der Regel hat der Schäfer die Tiere im Griff Doch manchmal brechen sie aus, oft auch aufgeschreckt von Füchsen oder anderen Tieren.

Dann rennen sie in wilder Flucht davon, und kommen auch schon mal ins Rutschen. Bisher haben sie Wanderer oder Radler, die gerade auf dem Weg unterwegs waren, zwar nur erschreckt und ist glücklicherweise nichts passiert. Doch die Lage ist gefährlich. Deshalb hat sich der Vöhler Bauhof eine ebenso einfache wie kostengünstige Lösung einfallen lassen: Mitarbeiter haben mit einem dicken Filzstift das Verkehrsschild Steinschlag (Gefahrzeichen Nr. 115) bearbeitet. Sie haben den fallenden Steinen Köpfe und Füße verpasst und fertig war das neue Schild „Achtung Schafschlag“.

Natürlich stimmt all dies nicht. Aber: Ein solches Schild steht tatsächlich am Rad- und Wanderweg am Edersee zwischen Asel-Süd und Banfetal.

Ein Scherzbold hat die fallenden Steine so verändert, dass sie wie Schafe aussehen. Nur wenn man genau hinsieht, entdeckt man, dass die Steine mit einem Stift Beine und Köpfe erhielten.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare