Feuerwehr: Erst der Einsatz, dann die Versammlung

Abschiedsgeschenk: Damit bedankte sich Vorsitzender Frank Stolz (rechts) für die Feuerwehr Frohnhausen beim ausscheidenden Bürgermeister Heinfried Horsel für die gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Foto: Arnold

Frohnhausen. Erst mit 40 minütiger Verspätung konnte der Vorsitzende der Feuerwehr Frohnhausen, Frank Stolz die Jahreshauptversammlung im Feuerwehrgerätehaus eröffnen:

Die Einsatzabteilung musste am frühen Abend zunächst noch zu einer Technischen Hilfeleistung ausrücken. Erst danach konnte die Versammlung beginnen. Stadtbrandinspektor Michael Wenzel (Battenberg) sprach von einem guten Ausbildungsstand der Frohnhäuser Wehr, die 35 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau in der Einsatzabteilung zur Verfügung hat. „Unser Problem ist die Bereitschaft tagsüber“, sagte Schriftführer Frank Runzheimer in einem Gespräch mit der HNA, „weil die meisten Feuerwehrkameraden einen Arbeitsplatz haben, der rund 30 Kilometer von Frohnhausen entfernt ist. Früher waren alleine zehn Kameraden im Ort bei der Firma Hefro beschäftigt“ erinnert sich Runzheimer.

Bürgermeister Heinfried Horsel hatte noch eine gute Nachricht mitgebracht: Die Kosten für ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug sind im Haushaltsplan der Stadt Battenberg aufgenommen. „So besteht die Chance, dass unser über 25 Jahre altes Auto in 2014 abgelöst wird“, hoffen die Feuerwehrkameraden und ihr Wehrführer.

Die Jahreshauptversammlung war auch die Gelegenheit, dem Bürgermeister zu danken, der bei der Wahl am 25. Mai ja bekanntlich nicht mehr für das Bürgermeisteramt kandidieren wird. Vorsitzender Frank Stoltz überreichte ein eigens für den Bürgermeister angefertigtes Abschiedsgeschenk. (wi)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare