Joe Cocker trat zwei Mal in Waldeck-Frankenberg auf

Erinnerungsfoto: Nach dem Konzert am 18. Juli 1998 auf der Hauer in Korbach ließ sich Joe Cocker mit einigen Mitgliedern des Motorradclubs Höringhausen fotografieren. Alle Biker trugen spezielle T-Shirts. Foto: Archiv

Waldeck-Frankenberg. Die Musikwelt trauert um Rocksänger Joe Cocker, dessen Auftritte unverwechselbar waren. Auch in Waldeck-Frankenberg hatte er zwei Konzerte gegeben.

Das erste fand am 16. Juni 1987 in der Gemündener Kulturhalle statt. 2300 Zuschauer feierten den weltberühmten Rocksänger, der sein Konzert mit dem Bob-Dylan-Song „Dear Landlord“ eröffnete.

Veranstalter des Gastspiels war seinerzeit die noch junge Gemündener Konzertagentur „Depro-Marketing“. Für Firmenchef Michael Deuker bedeutete der Cocker-Auftritt den Durchbruch in der bundesdeutschen Konzertveranstalter-Branche.

Ganz sicher nie vergessen werden die damals 38 Mitglieder des Motorradclubs Höringhausen den 18. Juli 1998. Damals hatte der kleinen Motorradclub den großen Joe Cocker zu einem Open-air-Konzert auf die Hauer nach Korbach geholt.

Weil aber „nur“ 11.000 Fans kamen und Eintritt bezahlten, blieben die Biker aus dem Waldecker Ortsteil auf rund 100.000 DM Schulden sitzen. Für eine „schwarze Null“ wären 13.000 Zuschauer erforderlich gewesen. (jun/off)

Was die Motorradfahrer aus Höringhausen alles angestellt hatten, um ihren großen Traum zu verwirklichen, lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Lesen Sie dazu auch:

Joe Cocker ist tot! Trauer um Rock- und Soul-Legende

Quelle: HNA

Kommentare