Allendorf / Bromskirchen

Verwaltungs-Gemeinschaft will 15 Prozent einsparen

Allendorf-Eder/Bromskirchen. Einstimmig hat die Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinden Allendorf und Bromskirchen ihren ersten Haushalt verabschiedet.

Während der Sitzung im Allendorfer Bürgerhaus hatten die Vertreter der Verwaltungsgemeinschaft aus beiden Kommunen nur wenige Fragen.

Welcher Stichtag für die Einwohnerzahlen gewählt worden sei, wollte Klaus Hofmann (Allendorf, SPD) wissen. Der 31. Dezember 2013, erklärte Hauptamtsleiter Stefan Noll. Hintergrund: Die Personal- und Sachkosten in Allendorf und Bromskirchen summieren sich im Jahr 2015 auf 1,127 Millionen Euro. Abzüglich des Landeszuschusses von 300 000 Euro bleibt ein Fehlbedarf von 827 185 Euro übrig, der entsprechend der Einwohnerzahlen auf beide Kommunen verteilt wird. Allendorf-Eder hatte zum Stichtag 5570 Einwohner (75,93 Prozent), Bromskirchen 1766 Einwohner (24,07 Prozent). Daraus ergibt sich, dass die Gemeinde Allendorf 628 082 Euro zu tragen hat, Bromskirchen 199 103 Euro.

Den wohl entscheidenden Punkt sprach erneut Günter Pez (BLO, Allendorf) an: „Was will das Land an Ergebnissen sehen?“

Vorgegeben sei ein Einsparpotenzial von 15 Prozent, sagte der Bromskirchener Bürgermeister Karl-Friedrich Frese. „Spätestens bis Ende Mai 2016 müssen wir das nachweisen.“ Wenn die Verwaltungsgemeinschaft größere Einspareffekte erziele, könne sie vermutlich mit einer weiteren Landesförderung rechnen. (off)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare