Frankenberg

Viel Lob für ästhetisches Holzbauwerkeenber

+

- Frankenberg (apa). Durch unterschiedlich große Gucklöcher in der Rückwand des Holzbaus fällt der Blick auf einen großen Teich, der zwischen Walkegraben und Eder einen Ruhe- und Lebensraum für Wasser- und Greifvögel bietet. Auch die neue Plattform selbst ist ein Blickfang.

„Wir freuen uns riesig über den Beobachtungsstand am Naturschutzgebiet“, sagte Heinz-Günther Schneider, Vorsitzender des NABU-Kreisverbandes, gestern bei der offiziellen Eröffnung der überdachten Vogelbeobachtungsstation. Der erste Aussichtsplatz dieser Art im Altkreis liegt direkt am Ederradweg nahe der Walkemühle am Frankenberger Stadtrand und verbindet so Natur und Tourismus.

„Mit diesem Radweg müssen wir mehr Werbung machen“, sagte Schneider: Er sei auf der gesamten Strecke von Naturschutzgebieten eingerahmt und für Naturfreunde ein wahres Paradies. Bürgermeister Christian Engelhardt unterstrich das große private Engagement bei dem Projekt, bei dem Naturschutzverbände und Behörden zusammengearbeitet haben.

Knapp 21 000 Euro Gesamtkosten sind für das Bauwerk im Naturschutzgebiet „Auf dem Tiergarten“ veranschlagt. Davon werden 12 450 Euro über das Lea­der-Programm getragen, jeweils 2000 Euro gaben der NABU, die Energie-Gesellschaft Frankenberg, die Frankenberger Bank sowie die Firmen Mütze und Freitag als Sponsoren hinzu.

Als die Auftraggeber die Beobachtungsstation am größten der fünf Teiche zwischen Walkegraben und Eder planten, wussten weder die Stadt noch die Naturschutzverbände, wie genau das Holzkonstrukt aus Robinie und Douglasie nachher aussehen würde. Dies habe nicht mal er selbst gewusst, schmunzelte Konstrukteur Freimut Böhling aus Sehlen. Das Projekt hatte sich während der Bauphase zu seiner endgültigen Form entwickelt, abhängig vom verwendeten Holz.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass ich freie Hand bei der Gestaltung hatte“, sagte Böhling. Von allen Seiten gab es gestern viel Lob für die an drei Seiten geschlossene Plattform.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 12. November.

Kommentare