Bis August soll alles fertig sein

Viele Baustellen für die neue Bahnstrecke Frankenberg-Korbach

Waldeck-Frankenberg. An mehreren Baustellen von Frankenberg-Goßberg bis kurz vor Korbach wird derzeit gebaut. Vier Unternehmen sind parallel im Einsatz, damit die neue Bahnstrecke Frankenberg-Korbach im September eröffnet werden kann.

Schwellen für die Gleise werden ausgewechselt, Randwege hergestellt, Haltestellen ausgebaut. Das trockene Wetter begünstigt die Arbeiten, die laut Hans-Martin König, Leiter Infrastrukturplanung Kurhessenbahn, im Zeitplan liegen.

Am Goßberg, in Viermünden, Ederbringhausen und Thalitter sollten diese Woche die Park+Ride-Anlagen an den Haltestellen asphaltiert werden. In Thalitter beginnt der Bau der Bahnstation. Die Sanierung der beiden Itter-Tunnel ist den Angaben zufolge großteils abgeschlossen. Mancherorts müssen aber noch Schienen verlegt werden.

An acht Kreuzungen entstehen neue Bahnübergänge mit Ampeln und Schranken. So auch in Dorfitter, wo wegen der Bauarbeiten die Bundesstraße derzeit teils halbseitig gesperrt ist. Der Gleisbau ist in dem Bereich abgeschlossen. Der Untergrund des Bahnüberganges ist laut König erheblich verbessert worden, um das Gewicht der Lastwagen auszuhalten. Die Straße wurde angepasst, so dass sich die Schienen sanfter überqueren lassen: „Vorher war es eine Sprungschanze.“

Viele Baustellen für neue Bahnstrecke von Korbach nach Frankenberg

Bis August soll alles fertig sein. Dann erfolgt eine Abnahme der gesamten Strecke durch Mitarbeiter der Kurhessenbahn und externe Prüfer. Die Arbeiten laufen derzeit im Plan. Sie hatten sich aber bereits verzögert, als sich herausstellte, dass die Sanierung der Tunnel viel aufwändiger war als angenommen. Ursprünglich sollte die Strecke im Dezember 2014 eröffnet werden. 2011 war von 14 Mio. Euro Gesamtkosten die Rede, nun sollen es 20,8 Mio. sein. Für die Sanierung des Frankenberger Bahnhofs, Haltestellen und Parkplätze kommen 13,5 Mio. dazu.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Rösner

Kommentare